Massive Attack veröffentlichen gesellschaftskritische EP „Eutopia“


von

Die britische Trip-Hop-Band Massive Attack hat eine audiovisuelle EP mit dem Titel „Eutopia“ auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht. Dafür holten sich die Musiker Unterstützung von der US-Rockband „Algiers“ sowie der schottischen Hip-Hop Band „Young Fathers“ und dem afroamerikanischen Autor Saul Williams. Zusammen entstanden drei sehr politische Songs. Ganz besonders im Fokus dabei: Der Klimawandel.

Neben der musikalischen Unterstützung haben sich Massive Attack für ihr jüngstes Werk auch drei politische Redner*innen herangezogen. Darunter Christiana Figueres, die das Pariser Klimaabkommen der Vereinten Nationen verfasst hat; Entwicklungsforscher Guy Standing, der sich für das bedingungslose Grundeinkommen einsetzt und der Wirtschaftswissenschaftler Gabriel Zucman, der zur Vermögens- und Einkommensungleichheit forscht. Die Songs und Videos sollen im Lockdown entstanden sein und die Dringlichkeit eines globalen Umdenkens thematisieren. Die Videos wurden von dem deutschen KI-Künstler Mario Klingemann gestaltet.

Zu ihrer Veröffentlichung schrieben Massive Attack: Der Lockdown hat die besten Aspekte und schlimmsten Mängel der Menschheit enthüllt. Diese Zeit der Unsicherheit und Angst zwang uns, über die offensichtliche Notwendigkeit zu meditieren, die schädlichen Systeme, in denen wir leben, zu ändern. Durch die Zusammenarbeit mit drei Experten haben wir einen klanglichen und visuellen Dialog über diese globalen, strukturellen Probleme geschaffen. (…)

Hören Sie sich die EP hier an

Das dreiteilige Stück sei von dem Buch „Utopia“ inspiriert, welches von dem Londoner Bürger Thomas More im 16. Jahrhundert veröffentlich wurde. Die darin geschilderte Idealvorstellung einer Gesellschaft war so prägend, dass fortan alle Bücher, in denen eine positive Welt erfunden wurde, als utopisch bezeichnet wurden.

Massive Attack war eine der ersten Bands, die das Genre Trip Hop populär machten. 1990 veröffentlichten sie ihre erste Single Daydreaming.Ihre Alben Blue Lines“ (1991) und Mezzanine (1998) wurden zu Klassikern und prägten den Musikstil maßgeblich.