#AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen


von

Am 20. September findet der globale Klimastreik unter dem Motto #AllefürsKlima statt. Während an diesem Tag Bürger weltweit ihre Arbeit niederlegen und aus Protest auf die Straße gehen werden, inspiriert der von vielen als extrem kritisch empfundene Zustand unseres Planeten auch immer mehr Musiker, sich offen für den Klimaschutz stark zu machen. So widmete Grimes der „Göttin des Klimawandels“ mit „Miss_Anthopocene“ gleich ein ganzes Album, und auch Foals‘ aktuelle Platte „Everything Not Saved Will Be Lost“ setzt sich inhaltlich wiederholt mit ökologischen und politischen Themen auseinander.

Andere Musiker sind mit ihrem Aktivismus bereits einen Schritt weiter und haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung wach zu rütteln, Politiker zum Handeln aufzufordern und sich für eine optimistischere Zukunft einzusetzen.

Diese 16 Künstler setzen sich aktiv für den Klimaschutz ein:

1. The 1975

The 1975 sind nicht erst seit ihrem gemeinsamen Track mit Klimaaktivistin Greta Thunberg für ihr ausgeprägtes Umweltbewusstsein bekannt. So verzichten die Briten zum Beispiel bei der Produktion ihrer Alben auf Einwegkunststoffe und versuchen, den Schadstoffaustoß bei der Produktion ihrer Platten so minimal wie möglich zu halten. Die Einnahmen des Songs mit Thunberg sollen außerdem komplett an die gemeinnützige Organisation „Extinction Rebellion“ gespendet werden. Diese setzt sich gegen das Massenaussterben von Tieren und Pflanzen sowie das potenzielle Aussterben der Menschheit als Folge des Klimawandels und der Vernichtung von Lebensraum ein.

2. U2

Man mag Bonos an Moralpredigten grenzende Aktivismusreden für nervig halten, aber das macht es nicht weniger wahr: U2 gehören vermutlich zu den politisch und sozial engagiertesten Musikern überhaupt. Aktuell arbeiten sie mit zahlreichen gemeinnützigen Organisationen wie UNICEF und Amnesty International zusammen. Tatsächlich lässt sich der Aktivismus der Band aber über Jahrzehnte zurückverfolgen. So protestierten Bono und Co. bereits in den Neunzigern gemeinsam mit Greenpeace gegen einen kontroversen britischen Nuklearkomplex und 2010 gegen die Abholzung des russischen Chimki-Waldes – mit Erfolg. Zuletzt war Bono, der außerdem Mitgründer der Hilfsorganisationen ONE und (RED) ist, Teil des jährlich zusammenkommenden Davos-Panels. Dort sprach er mit Wissenschaftlern, Umweltaktivistin, Unternehmern und ja, auch Greta Thunberg über „Die Vierte Industrielle Revolution“.



„Fireside Sessions“: Neil Young singt auf seiner Veranda über Politik

Seit der Corona-Isolierung hält Neil Young seine Zuschauer mit regelmäßigen „Fireside Sessions“ bei Laune. Diese werden von seiner Frau Daryl Hannah aufgenommen. In der neuesten Ausgabe, Young nennt sie die „Veranda-Episode“ („Porch Episode“), sind die vertretenen Songs vor allem politisch. Nachdem Young in der Vergangenheit seine politische Unterstützung erst dem Demokraten Bernie Sanders und dann dem Demokraten Joe Biden verschrieben hatte, ist es nicht gerade verwunderlich, dass sich der 74-Jährige im Hinblick auf die bevorstehende Präsidentschaftswahl den Zuständen im Land widmet. Eine Reise durch Musik und Politik Für die „Veranda-Episode“ gräbt der Musiker in seinem Fundus an politischen Songs. „Southern…
Weiterlesen
Zur Startseite