Melissa Etheridge: Sohn, 21, stirbt nach Opioid-Überdosis


von

US-Sängerin Melissa Etheridge hat ihren Sohn Beckett Cypher verloren. Er verstarb diese Woche im Alter von nur 21 Jahren an Folge einer Opioid-Überdosis.

Die traurige Nachricht teilte die Rockmusikerin auf ihrem Twitter-Account mit. Dort schrieb die 58-Jährige: „Heute habe ich mich den hunderttausenden von Familien angeschlossen, die ihre geliebten Angehörigen an Opioidabhängigkeit verloren haben.“ Etheridge erklärte, dass ihr Sohn zwar versucht habe gegen seine Sucht anzukämpfen, letztendlich diese allerdings stärker gewesen sei als er. „Mein Sohn Beckett, der erst 21 Jahre alt war, kämpfte darum, seine Sucht zu überwinden und erlag ihr heute schließlich. Er wird von allen vermisst, die ihn geliebt haben, seiner Familie und seiner Freunde.“ 

„Mein Herz ist gebrochen“

Der Schmerz über den Verlust sitze tief, dennoch sei die Sängerin dankbar über die zahlreichen Nachrichten, die sie zurzeit erhalte. „Mein Herz ist gebrochen. Aber ich bin dankbar für all jene, die sich bei mir gemeldet und mir ihr Beileid ausgesprochen haben. Ich spüre eure Liebe und eure Trauer“, schrieb Etheridge weiter. Trost finde die Familie derzeit in dem Gedanken, dass Beckett nun von seinem Leid befreit sei. „Wir ringen mit der Frage, was wir noch tun hätten können, um ihn zu retten. Aber letztlich wissen wir jetzt, dass er nun keine Schmerzen mehr hat.“ 

Beckett Cypher stammte aus Etheridges früherer Beziehung mit der Filmregisseurin Julie Cypher in den 1990er Jahren, aus der auch die gemeinsame Tochter Bailey Jean hervorging. Als Samenspender kam in beiden Fällen ein enger Freund des Paares, Rockstar David Crosby von Crosby, Stills and Nash, zum Einsatz.