Search Toggle menu

Merle Haggard

Merle Haggards tougher und dabei doch sanfter Bariton war in den 60er und und 70er Jahren der Inbegriff von Country Music, vom stur attackierenden „Okie From Muskogee“ oder „The Fightin‘ Side Of Me“ bis zum soften Schmelz von“Silver Wings“ und „If We Make It Through December“. „Seinem poetischen Genie kommen nur zwei Dinge gleich“, sagt Dwight Yoakam: „sein Gesangstalent und seine konkurrenzlose Stimme.“

Haggard schuldet natürlich viel den Country-Altvätern Jimmie Rodgers und Lefty Frizzell; wenn er aber seine charkteristischen tiefen Töne singt, dann erinnert er an den Southern-Soul-Sänger Brook Benton. Etwa bei „Threw Away The Rose“: In diesem Stück kommt einer der tiefen Töne direkt aus dem Nichts und ergänzt die tiefe Verzweiflung der Lyrik. Besonders Haggards späte Alben sind von beschwingter Traurigkeit angesichts des Verrinnens der Zeit.

GEBOREN: 6. April 1937

WICHTIGSTE SONGS: „The Fugititve“, „The Bottle Let Me Down“, „Mama Tried“

INSPIRATION FÜR: Gram Parsons, Dwight Yoakam


Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite