Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 23 grandiose Album-Opener der Musikgeschichte

Rolling Stones: Alles Gute zum 75. Geburtstag, Mick Jagger!

Zu den saftigsten Anekdoten, die Mick Jaggers Bedeutung illustrieren, gehören die Apercus über seine Ernennung zum Ritter am 12. Dezember 2003. Natürlich hatte kein Mensch angenommen, dass ausgerechnet Jagger je diese Ehre zuteil würde. Aber Tony Blair, der Premierminister von Cool Britannia und seit seiner Jugend ein Bewunderer der Rolling Stones, schlug den renitenten Sänger immer wieder vor.

Die Queen indes pflegt seit den 60er-Jahren eine Abneigung gegen Jagger: Zweimal wurde er wegen Drogenbesitzes angeklagt und verbrachte einmal kurze Zeit im Gefängnis, er erklärte seine Sympathie für den Satan und versuchte alles, um in England keine Steuern zahlen zu müssen. Als Vater von sieben Kindern von vier Frauen taugt er ebenso wenig zum Vorbild wie als Staatsbürger, der Elizabeth II. stets „Chief Witch“ nannte und forderte, es dürfe so etwas wie privaten Besitz nicht geben. Noch gravierender war allerdings seine Freundschaft mit Prinzessin Margaret, der notorisch leichtlebigen Schwester der Königin, mit der Jagger einige Partys von unaussprechlichen Ausmaßen gefeiert haben soll. Die Queen fürchtete den schädlichen Einfluss des Hedonisten.

Prince Charles kommt, Jagger lässt die Hand in der Hosentasche

1970: Mick Jagger im Portrait (Foto ist nicht Teil der Ausstellung)
1970: Mick Jagger im Portrait

Als der Termin des Ritterschlags nahte, begab sich Elizabeth in ein Hospital, um sich einer Knieoperation zu unterziehen und Läsionen im Gesicht entfernen zu lassen. „I would much rather be here than at Buckingham Palace, knighting a certain party“, giftete sie zwei Tage später, am Stock gehend. So fiel Prince Charles die Pflicht zu, den Unliebsamen  zu adeln. Auch er hatte schlechte Erinnerungen an Jagger: Prinzessin Diana war ein Fan der Rolling Stones und wollte den Musiker in den 80er-Jahren zu einem Bankett einladen, doch nach Charles‘ Veto ließ sie sich auf Phil Collins herunterhandeln. 1991 beging Mick Jagger eine Majestätsbeleidigung, als er bei einer Veranstaltung des Prince’s Trust den Gastgeber begrüßte – und eine Hand leger in der Hosentasche hatte.

Michael Ochs Archives


ROLLING STONE im Juni 2020 – Titelthema: The Rolling Stones

Inhalte der Juni-Ausgabe Little Richard: Der Rock’n’Roll-Pionier Ein Nachruf auf den Mann, ohne den John Lennon, Jimi Hendrix und die gesamte Rockmusik, wie wir sie heute kennen, undenkbar wären Von Rob Sheffield The Rolling Stones: Der geheime Schatz Noch aus den schlechtesten Vibes machen die Rolling Stones den besten Rock’n’Roll: Ein frischer Blick auf das Album „Emotional Rescue“, das vor 40 Jahren erschien Von Robert Rotifer 50 unterschätzte Alben großer Musiker Missverstandene Geniestreiche, verkannte Meisterwerke – 50 untergegangene Platten geschätzter und bekannter Künstler, die eine Neubewertung verdienen. Von Jens Balzer, Maik Brüggemeyer, Birgit Fuß, Max Gösche, Sassan Niasseri, Arne Willander…
Weiterlesen
Zur Startseite