Mike Patton: Machte sein großes Geschäft im O-Saft von Axel Rose

E-Mail

Mike Patton: Machte sein großes Geschäft im O-Saft von Axel Rose

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Rivalitäten unter Stars sind nichts Neues. Doch was Mike Patton in der Vergangenheit dem Musikerkollegen Axl Rose antat, geht im buchstäblichen Sinne unter die Gürtellinie.

Kurz vor der Mai-Veröffentlichung von „Sol Invictus“, dem ersten Faith-No-More-Album seit 18 Jahren, enthüllte das Magazin „Exclaim“ nun einige Anekdoten zur Beziehung von Axl Rose und Mike Patton, die eine Mischung aus Erheiterung und Ekel auslösen. Wie Jon Holmes in seinem Buch „Rock Star Babylon“ berichtet, soll der Sänger von Faith No More während einer gemeinsamen Tour mit Guns’N’Roses 1991 unter anderem auf die Karteikarten von Axl Rose uriniert haben.

Zur Krönung des Ganzen entledigte er außerdem seinen Darminhalt in die Orangensaftpackung, die zu Axls persönlichen Getränken gehörte. Das Spiel mit eigenen Fäkalien schien es Patton besonders angetan zu haben. So berichtete er 1991 in einem Interview mit der Zeitschrift „Keerang!“, wie er seine Hinterlassenschaften so in einem Fön verstaute, dass den ersten Benutzer eine braune Sprühfontäne erwartete.

Als Begründung für diese rabiaten Streiche führte der heute 47-Jährige an: „Ist das nicht Rock’n’Roll? Ich hoffe, Rockstars sind eine aussterbende Klasse. Die Menschen lieben es, sie (die Fäkalien) begierig aufzusaugen – etwas schmeckt immer besser, wenn man es langsam herunterschluckt.“

E-Mail