Spezial-Abo

Mike Rutherford hält weitere Genesis-Auftritte für möglich – und ist glücklich mit Mike & The Mechanics


von

Vor wenigen Monaten hatte sich das frühe Line-Up von Genesis – Peter Gabriel, Phil Collins, Mike Rutherford, Steve Hackett und Tony Banks – in einem Interview bei der BBC noch einmal über ihre Vergangenheit unterhalten. Anlass war die Fertigstellung einer BBC/Showtime-Dokumentation mit dem Namen „Genesis – Sum of the Parts“. Mike Rutherford sagte damals: „Es war schon sehr emotional. Aber ich habe auch bemerkt, dass sich eigentlich niemand von uns groß verändert hat. Peter und Tony interagieren wirklich perfekt miteinander. Und Phil ist der Joker, das war schon immer so.“

Über eine Reunion-Tour mit Peter Gabriel gab der Gitarrist jetzt gegenüber der US-Ausgabe des ROLLING STONE zu erkennen, dass man darüber schon vor Jahren gesprochen habe und nichts ausschließen wolle: „Ich fände das schön. Aber soweit ich sehen kann, gibt es diesbezüglich keine Pläne. Aber auch keine verschlossenen Türen.“ Seit Phil Collins der Presse anvertraute, dass er es sich im Ruhestand einfach noch nicht gemütlich machen könne und gerne noch einmal auf die Bühne wolle (allerdings mit angezogener Handbremse), scheint eine Reunion tatsächlich nicht ausgeschlossen.

„Ich werde mal mit Phil sprechen“, deutete Rutherford an. „Wir werden sehen, was passiert. Aber ich denke, wenn er etwas macht, dann werden es erst einmal ein paar Solo-Sachen sein. Ich glaube, er testet sich jetzt wohl aus, weil der Ruhestand noch nichts für ihn ist.“

Andererseits hat Rutherford auch kein Interesse daran, auf einen Anruf zu warten, der dann vielleicht doch nicht kommt. Zu sehr ist er mit seiner Band Mike & the Mechanics zufrieden. Gemeinsam tourt man seit Jahren durch Europa und wird demnächst zum ersten Mal seit 1989 in den USA auftreten. „Nach drei Jahren Touralltag sind wir einfach als Band zusammengewachsen und müssen uns nichts mehr beweisen. Es ist wunderbar, Songs wie „All I Need Is A Miracle“, „Silent Running“ und „The Living Years“ live zu spielen. Ich genieße das sehr.“



Keiner verdient mit Rock-Musik so viel wie…Elton John

Wie jedes Jahr hat „Forbes“ seine Liste der Bestverdiener unter den Prominenten herausgegeben und dabei ergibt sich für die Rockmusik ein neuer Champion: Elton John. In den letzten 12 Monaten verdiente er bis Mai 2020 81 Millionen US-Dollar. In der Liste folgen ihm die Rolling Stones (59 Millionen US-Dollar), Phil Collins (45 Millionen US-Dollar), die Eagles (41 Millionen US-Dollar), Metallica (40,5 Millionen US-Dollar) und Bon Jovi (38 Millionen US-Dollar). Mega-Promis machten zusammen 6,1 Milliarden US-Dollar Umsatz „Die bestbezahlten Prominenten der Welt verdienten zusammen 6,1 Milliarden US-Dollar vor Steuern und Gebühren, ein Rückgang von 200 Millionen US-Dollar seit 2019, nachdem die…
Weiterlesen
Zur Startseite