Miles Davis‘ verschollenes Album „Rubberband“ wird veröffentlicht

Das nach Miles Davis‘ Signing bei Warner Bros. aufgenommene Album „Rubberband“ wurde nun von den damaligen Produzenten Randy Hall und Zane Giles und Davis’ Neffe Vince Wilburn Jr. fertiggestellt. Zu den Gastsängern zählen Layla Hathaway und Ledesi. „Rubberband“ von Miles Davis wird am 6. September über Rhino veröffentlicht.

1985 schockte Miles Davis die Musikwelt, als er Columbia Records nach 30 Jahren verließ, um sich Warner Bros. anzuschließen. Im Oktober desselben Jahres begann er mit den Produzenten Randy Hall und Zane Giles in den Ameraycan Studios in Los Angeles mit den Aufnahmen zu „Rubberband“.

„Rubberband“-EP von Miles Davis hier bestellen

Die von Davis in den Sessions eingeschlagene musikalische Richtung markierte einen radikalen Richtungswechsel, durch den Einfluss von Funk- und Soul-Grooves ebenso wie die geplanten Gastsänger Al Jarreau und Chaka Khan. Schlussendlich wurde das Album jedoch zurückgestellt und Davis begab sich an die Aufnahmen von Tutu, während die „Rubberband“-Songs über 30 Jahre ungehört und -berührt bleiben sollten.

Miles Davis

Vergangenes Jahr dann erhielten Davis’ Fans einen Eindruck vom lange verschollenen Album des legendären Trompeters, durch die Veröffentlichung der „Rubberband“-EP mit vier Songs zum Record Store Day. Nun kündigte Rhino die Veröffentlichung des kompletten „Rubberband“-Albums für den 6. September an. Es wird auf CD, digital und als 180g 2-LP-Set erhältlich sein.

Artwork zu „Rubberband“

32 Jahre nachdem Miles Davis mit den Aufnahmen zu „Rubberband“ begann, machten sich Hall, Giles und Vince Wilburn, Jr. ans Werk, um das Album fertigzustellen. Die finale Version hält eine Reihe von Gastkünstlern bereit, darunter die 12-fach Grammy-nominierte Sängerin Ledisi und Lalah Hathaway, Tochter von Soul-Legende Donny Hathaway.

Trackliste „Rubberband“:

  1. „Rubberband Of Life“ – featuring Ledisi
  2. „This Is It“
  3. „Paradise“
  4. „So Emotional“ – featuring Lalah Hathaway
  5. „Give It Up“
  6. „Maze“
  7. „Carnival Time“
  8. „I Love What We Make Together“ – featuring Randy Hall
  9. „See I See“
  10. „Echoes In Time/The Wrinkle“
  11. „Rubberband“

David Redfern Redferns
Rhino

Des Meisters Playlist: Dies sind Karl Lagerfelds Lieblingslieder

Baptiste, Choupette und iPods – drei Dinge, auf die Karl Lagerfeld nicht verzichten konnte. Letztere sammelte der am Dienstag (19. Februar 2019) verstorbene Modeschöpfer in Mengen. Angeblich besaß er 70 iPods mit über 60.000 Songs. Als Lagerfeld der „Vogue“-Chefredakteurin Christiane Arp nach einem Interview einen seiner geliebten Apple-Player schenkte, offenbarte sich eine musikologische Schatztruhe. Bereits 2006 hatte Lagerfeld in Zusammenarbeit mit „Vogue“ ein Doppelalbum mit seinen Lieblings-Tracks herausbringen lassen. Darunter Songs von LCD Soundystem, The Pipettes oder Black Mountain. „Ich analysiere nicht, wie Musik auf mich wirkt, aber sie trägt einen und treibt einen zugleich zu Neuem an“, begründete der…
Weiterlesen
Zur Startseite