Miles Davis‘ verschollenes Album „Rubberband“ wird veröffentlicht

Das nach Miles Davis‘ Signing bei Warner Bros. aufgenommene Album „Rubberband“ wurde nun von den damaligen Produzenten Randy Hall und Zane Giles und Davis’ Neffe Vince Wilburn Jr. fertiggestellt. Zu den Gastsängern zählen Layla Hathaway und Ledesi. „Rubberband“ von Miles Davis wird am 6. September über Rhino veröffentlicht.

1985 schockte Miles Davis die Musikwelt, als er Columbia Records nach 30 Jahren verließ, um sich Warner Bros. anzuschließen. Im Oktober desselben Jahres begann er mit den Produzenten Randy Hall und Zane Giles in den Ameraycan Studios in Los Angeles mit den Aufnahmen zu „Rubberband“.

„Rubberband“-EP von Miles Davis hier bestellen

Die von Davis in den Sessions eingeschlagene musikalische Richtung markierte einen radikalen Richtungswechsel, durch den Einfluss von Funk- und Soul-Grooves ebenso wie die geplanten Gastsänger Al Jarreau und Chaka Khan. Schlussendlich wurde das Album jedoch zurückgestellt und Davis begab sich an die Aufnahmen von Tutu, während die „Rubberband“-Songs über 30 Jahre ungehört und -berührt bleiben sollten.

Miles Davis

Vergangenes Jahr dann erhielten Davis’ Fans einen Eindruck vom lange verschollenen Album des legendären Trompeters, durch die Veröffentlichung der „Rubberband“-EP mit vier Songs zum Record Store Day. Nun kündigte Rhino die Veröffentlichung des kompletten „Rubberband“-Albums für den 6. September an. Es wird auf CD, digital und als 180g 2-LP-Set erhältlich sein.

Artwork zu „Rubberband“

32 Jahre nachdem Miles Davis mit den Aufnahmen zu „Rubberband“ begann, machten sich Hall, Giles und Vince Wilburn, Jr. ans Werk, um das Album fertigzustellen. Die finale Version hält eine Reihe von Gastkünstlern bereit, darunter die 12-fach Grammy-nominierte Sängerin Ledisi und Lalah Hathaway, Tochter von Soul-Legende Donny Hathaway.

Trackliste „Rubberband“:

  1. „Rubberband Of Life“ – featuring Ledisi
  2. „This Is It“
  3. „Paradise“
  4. „So Emotional“ – featuring Lalah Hathaway
  5. „Give It Up“
  6. „Maze“
  7. „Carnival Time“
  8. „I Love What We Make Together“ – featuring Randy Hall
  9. „See I See“
  10. „Echoes In Time/The Wrinkle“
  11. „Rubberband“

David Redfern Redferns
Rhino


Schon
Tickets?

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite