Highlight: Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Mit Dustins „Never Ending Story“: Hört hier den eigentlichen Soundtrack von „Stranger Things 3“

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf musikexpress.de veröffentlicht.

Wenn vom „Stranger Things“-Soundtrack gesprochen wird, ist in der Regel der einzigartige Score des Duos S U R V I V E (Kyle Dixon und Michael Stein) gemeint. Seit der ersten Staffel schon schaffen es die US-Musiker, der Mysteryserie mit ihrem düsteren 80s-Retro-Synthiesound einerseits ihren eigenen Stempel aufzudrücken und sie andererseits in den Köpfen der Zuschauer ebenda zu verorten, wo beziehungsweise wann sie spielt – in den mittleren 80er-Jahren eben, als Haarspray, Vokuhilas und bunte Blusen en vogue und Joy Division, Depeche Mode und Mötley Crüe groß wurden.

Auch der Score zu Staffel 3 von „Stranger Things“ stammt wieder von ihnen. Der eigentliche Soundtrack aber, also die Sammlung von Songs anderer Acts, die zur Verwendung in der Serie lizensiert wurden, ist mindestens genau so maßgeblich für Image und Nostalgiefaktor der Serie wie der Score: Waren in Staffel 1 und 2 unter anderem The Police, The Clash, Duran Duran, Toto, Corey Hart, Devo, Bon Jovi, Cindy Lauper und The Scorpions zu hören, begleiten wir die Kids aus Hawkins zur Musik von zum Beispiel The Who, Madonna, Foreigner, REO Speedwagon und Wham!.

Die 41 neuen „Stranger Things“-Tracks von S U R V I V E können im Stream oder auf Vinyl gehört werden:

Die Musik aus „Stranger Things 3“, also den eigentlichen Soundtrack, könnt Ihr hier im Stream hören oder im MP3-Format herunterladen:

„Stranger Things 3“-Musik auf Amazon.de streamen oder kaufen

Ebenda findet Ihr auch ein besonderes Schmankerl, das für Zuschauer, die die 3. Staffel schon komplett gesehen haben, wahlweise ein Highlight oder ein Ärgernis war. Achtung, Spoiler: Dustin nimmt über Funkgerät wieder Kontakt mit seiner neuen Freundin Suzie auf. Er braucht dringend eine Information von ihr, um Hawkins oder gar die ganze Welt zu retten. Die gibt sie ihm aber erst, nachdem er sich widerwillig bereit erklärt, mit ihr gemeinsam ein Lied zu singen: „Never Ending Story“, den Titelsong aus „Die unendliche Geschichte“ (1984), im Original von Limahl – und alle seine Freunde hören über ihre Walkie Talkies mit. Bitterer Fun Fact am Rande: Nicht wenige „Stranger Things“-Fans geben Suzie wegen ihrer erzwungenen Gesangseinlage die Schuld am Tod zweier Hauptfiguren.


Schon
Tickets?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: Warum „El Camino“ das große „Breaking Bad“ unter Wert verkauft

Eine neue „Breaking Bad“-Story hätte besser sechs Jahre später angesetzt, anstatt zu rekonstruieren, welchen Problemen sich Jesse hat stellen müssen, und von denen wir gar nicht wussten, auch nicht wissen wollten, dass sie sich nach seinem Ausbruch noch ergeben würden. Der Held hatte es doch geschafft. Es ist doch klar, dass die Bullen ihn niemals kriegen würden. Besser wäre gewesen: Was macht Pinkman heute? Lebt er unter falscher Identität, hat er einen Job, Geld? Wie weit läuft die Fahndung nach ihm? Welche Alpträume plagen ihn? Lebt er noch in Angst? Versucht er wieder Kontakt zu seiner Familie, seinen Kumpels aufzunehmen.…
Weiterlesen
Zur Startseite