Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Motown-Star Jimmy Ruffin ist tot

Kommentieren
0
E-Mail

Motown-Star Jimmy Ruffin ist tot

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Jimmy Ruffin, der Motown-Star, der mit Hits wie “What Becomes of the Brokenhearted” und “Hold on to My Love” bekannt wurde, starb bereits am Montag im Alter von 78 Jahren in einem Krankenhaus in Las Vegas. Dies bestätigte seine Familie am Mittwoch gegenüber der AP. Nähere Umstände seines Todes nannten sie nicht.

“Jimmy Ruffin war einer dieser seltenen Männer, die einen tiefen Eindruck hinterlassen”, schrieb seine Tochter Philicia Ruffin in einem Statement. “Die gesamte Familie ist extrem mitgenommen von seinem Tod. Wir schätzen all die wunderbaren Erinnerungen, die wir an ihn haben, und wir werden ihn sehr vermissen.”

Jimmy Ruffin, geboren am 7. Mai 1936 in der Stadt Collinsville in Mississippi, war der ältere Bruder des “Temptations”-Sängers David Ruffin, der bereits 1991 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis gestorben war. In den 60er Jahren hatte er eine Reihe von Hits für Berry Gordys Motown-Label, darunter der Top-10-Song “What Becomes of the Brokenhearted”, “I’ve Passed This Way Before” und “Gonna Give Her All the Love I’ve Got”.

1970 spielte er mit seinem Bruder David das Album “I Am My Brother’s Keeper” ein, 1980 kehrte er mit dem von Bee Gee Robin Gibb produzierten “Hold on to My Love” zurück in die Hitparaden.

Jimmy Ruffin lebte lange Zeit in England und nahm dort unter anderem 1984 mit Paul Wellers Band The Style Council den Song “Soul Deep” und 1986 “My Sensitivity” mit Heaven 17 auf.

Laut SoulTracks arbeitete Ruffin noch 2012 an neuen Songs in Las Vegas, wurde dort aber im Herbst diesen Jahres schwer krank in ein Krankenhaus eingeliefert, bevor das neue Material veröffentlicht werden konnte.

“Wir danken allen Familienmitgliedern, Kollegen und Fans für die Liebe und die Gebete, die sie uns gesendet haben”, schloss Tochter Philicia ihr Statement ab.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben