Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

MTV EMAs 2015: Justin Bieber räumt 5 mal ab, Taylor Swift enttäuscht

Die MTV Europe Music Awards sind Jahr für Jahr eine Wundertüte, bilden sie doch in der Verteilung der Preise vor allem den dominierenden Geschmack des vornehmlich jüngeren Publikums ab. Bei der diesjährigen Verleihung am Sonntag (25. Oktober) in Mailand gab es allerdings einen klaren Gewinner: Justin Bieber.

Der 21-Jährige räumte insgesamt fünf Preise ab und wurde als bester männlicher Künstler, für seine Kooperation mit Skrillex und Diplo („Where Are You Now“), für die größte Fan-Gemeinde, den besten Look und als bester Künstler Amerikas ausgezeichnet.

„Das ist einfach nur großartig“, sagte Bieber vor jubelndem Publikum. Überraschend leer ging ausgerechnet die in den letzten Monaten auf allen Kanälen präsente Taylor Swift (deren neustes Album „1989“ gerade von Indie-Künstler Ryan Adams gecovert wurde) aus. Sie bekam lediglich eine Trophäe für den besten Song („Bad Blood“), obwohl sie neunmal nominiert war.

Kooperation

Duran Duran bekamen den MTV EMA für ihre visionären Videos

Beste weibliche Künstlerin wurde Rihanna. Obwohl nominiert, konnte sich „Eurovision Song Contest“-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut in der Kategorie World Wide Act: Europe” nicht durchsetzen. Der Preis ging stattdessen an Marco Mengoni. Duran Duran bekamen zudem den Pokal in der neu geschaffenen Kategorie „Video Visionary Award” für ihre „einzigartigen Musikvideos“.

Die MTV EMAs, die in den nächsten Tagen täglich bei VIVA noch einmal ausgestrahlt wird, wurde von Sänger Ed Sheeran und Model Ruby Rose moderiert. Im nächsten Jahr wird die Verleihung in Rotterdam stattfinden.

Nach wie vor steht der Preis trotz europäischer nationaler Kategorien wegen der Dominanz amerikanischer Künstler in der Kritik.


Nie wieder Frei.Wild und Böhse Onkelz: Bands bei Spotify blocken

Mit seinem nächsten Update könnte Spotify zum ersten Mal ermöglichen, Bands und Musiker komplett zu blockieren. Der Streaming-Anbieter testet seit geraumer Zeit eine Funktion, die alles rausschmeißt, was ansonsten unglücklicherweise in automatisch kuratierten Playlisten und Daily Mixes auftaucht. Zum Teil basieren diese Vorschläge auf Algorithmen, die das Nutzerverhalten spiegeln (nach dem Motto: Wer den Sopundtrack zu „Bohemian Rhapsody“ hört, mag auch „Somebody To Love“ und Live-Aid-Band U2). Viele User haben aber auch die Vermutung, dass Spotify bewusst bestimmte Bands in die Listen spült, die besser vermarktet werden. So werden Anhänger von Taylor Swift mitunter konfrontiert mit Schlager-Bombast von Helene Fischer,…
Weiterlesen
Zur Startseite