Spezial-Abo

Mumford & Sons spielen neue Songs auf dem SXSW

Vor drei Jahren veröffentlichten Mumford & Sons mit „Sigh No More“ ihr überaus erfolgreiches Debüt, mit dem sie unter anderem auch für einen Grammy nominiert waren – 2012 soll nun der Nachfolger kommen. Ein genaues Datum steht zwar noch nicht fest, doch verriet Keyboarder Ben Lovett Ende Februar, dass sich das Album „in den letzten Zügen“ befinde. „Wir wissen aber noch nicht wie die genaue Tracklist aussehen wird, und wir sind noch dabei, einige der neuen Songs live zu testen und einige, von denen Leute vermutlich dachten, sie würden aufs Album kommen, wieder von der Liste zu streichen. Wir wollen einfach eine in sich schlüssige Platte machen und eine, bei der wir glauben, dass sie so gut wie nur möglich uns in unserem aktuellen Schaffen repräsentiert.“

Auf dem SXSW spielten Mumford & Sons, neben den von Debüt bekannten Songs die beiden Titel „Lover’s Eyes“ und „Ghosts That We Knew“. Zweiteren kündigte Marcus Mumford als einen Song an, den „ihr garantiert noch nicht gehört habt“, gab aber keine Aukunft, ob er auch auf der neuen Platte zu finden sein wird oder ob es sich nur um einen weiteren „Road-Test“ handelt.

Hier gibt es die Videos zu den beiden Songs:

„Lover’s Eyes“ live auf dem SXSW:

„Ghosts That We Knew“ live auf dem SXSW:

Zum Abschluss des Sets auf dem SXSW fuhr die Band noch einmal groß auf und holte sich ein ganzes Blasorchester zur Unterstützung auf die Bühne – die Austin High School Band – um gemeinsam „The Cave“ zu performen:

Live gibt es Mumford & Sons diesen Sommer übrigens unter anderem auf dem Hurricane & Southside Festival am 23. und 24. Juni zu sehen.


Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Here comes the rain again. Und wir haben die besten Musik-Dokus und Konzerte der Arte-Mediathek für diese Jahreszeit zusammengestellt. Zwar ohne die Eurythmics, dafür aber mit gesellschaftskritischem Rap von Kate Tempest, den Anfangsjahren David Bowies, mit einem intimen Konzert von Feist, einem Porträt der sonderbaren Kate Bush, jeder Menge Glam Rock und A-capella-Improvisationskunst mit Bobby Mc Ferrin. Kate Tempest bei den Eurockéennes „Life is performance and vanity“ rappt Kate Tempest. Zu den Themen der 33-Jährigen gehören Klassenkampf, Rassismus, Ängste, Gewalt und Macht sowie Sexualität und Geschlecht. Mit dunkler Poesie übt die Lyrikerin und Autorin raue Gesellschaftskritik. Ihre Songs kehren zum…
Weiterlesen
Zur Startseite