Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Musicathon in Barcelona: 23-jähriger Deutscher gehört zu den Gewinnern

Kommentieren
0
E-Mail

Musicathon in Barcelona: 23-jähriger Deutscher gehört zu den Gewinnern

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Sogenannte Soundlogos bestimmen in der Werbung maßgeblich mit, wie Marken vom Publikum aufgenommen werden. Werbeclips kommen daher nur selten ohne markante Songs oder merkenswerte Kompositionen aus.

Die Automarke SEAT hat den internationalen Musicathon ins Leben gerufen, um neue musikalische Talente für ihre Produkte zu finden. Die besten Teilnehmer wurden zum Finale nach Berlin eingeladen, wo sie ihr Talent unter Beweis stellen und am internationalen Wettbewerb für Musik- und Sounddesign teilnehmen konnten. Drei Gewinner bekamen daraufhin die Gelegenheit, nach Barcelona zu reisen und im SEAT-Werk einen Blick hinter die Kulissen der Autoproduktion zu werfen. Außerdem werden sie das neue Soundlogo des Unternehmens in einem der berühmtesten Tonstudios von Los Angeles mitentwickeln.

Zu den drei Gewinnern zählt auch der 23-jährige Kölner Christian Wiercimok.

mail@rolfklatt.com

Schon mit 16 Jahren hat er in verschiedenen Schulbands gespielt. „Ich mag selbst komponierte Musik – egal ob Jazz oder Metal. Zur Zeit spiele ich Gitarre und Bass-Gitarre in drei verschiedenen Bands.“ Sein Soundlogo gefiel der Jury besonders gut:

https://www.youtube.com/watch?v=vPGE4xXbmn8

Wiercimok erklärt seine Komposition so: „Der Bass in diesem Video steht für SEAT und Barcelona. Die verschiedenen Autos werden durch Elemente moderner Musik vorgestellt. Der Ibiza steht für Spanien und wird durch ein kleines E-Gitarren-Lick repräsentiert. Als der Ateca dazu kommt, beginnt das Schlagzeug. Das komplexe Gitarrenspiel am Ende steht für die Kraft des Leon.“

Weitere Eindrücke vom Trip nach Barcelona sowie Fotos der zwei weiteren Gewinner Ariadna Castellano aus Madrid und Tomm Zeskel aus Como sehen Sie hier:

Rolf Klatt
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben