Muzak? Musik! Supertramp veröffentlichen ‚Breakfast In America‘

>>> Galerie: die besten Live-Alben aller Zeiten

Es beginnt mit einem Erdbeben und steigert sich dann langsam. Das Stück hebt mit den zupackenden Kadenzen des elektrischen Klaviers an, dann setzt der liebliche Gesang ein: „When I was young, it seemed that life was so wonderful, a miracle/ Oh, it was beautiful, magical.“ Das Idyll bleibt natürlich nicht: „But then they sent me away/ To teach me how to be sensible, logical, responsible, practible.“ Und dann wendet sich Roger Hodgson, der Autor des Liedes, an einen versteckten Schöpfer: „I know it sounds absurd/ But please tell me who I am.“ Ein Menschheitsdrama steckt in „The Logical Song“, das Bittersüße der Existenz, das Wunder der Popmusik, und das Lied wurde auch zu einem Symbol für den „Soft-Rock“ der 70er-Jahre.

Hodgson schrieb das Stück im Alter von 17 Jahren. 1978 erinnerte er sich an das Demo, er war von England nach Topanga Canyon in Kalifornien umgezogen. Supertramp waren schon überall Superstars, bloß in den USA nicht. Rick davies schrieb „Gone Hollywood“ und „Goodbye Stranger“, aber Hodgson übertraf den Partner, denn er lieferte auch noch das sarkastische und zugleich schwärmerische „Breakfast In America“ und das melancholische „Take The Long Way Home“. Es machte wenig, dass – wie auf jedem ihrer Alben – auch überfrachteter Pomp zu hören war: „Breakfast In America“ wurde die Platte des Jahres 1979. Hodgson konnte mit seiner silbrigen Stimme singen, was er wollte, es ging runter wie Öl: „And your wife thinks you’re part of the furniture/ Oh, it’s peculiar, she used to be so nice.“ Das war die Ironie jener Jahre, als 10CC, Randy Newman, Elvis Costello, Billy Joel, Nick Lowe, auch John Lennon ähnliche Songs schrieben. Supertramp füllten damit Stadien, doch das Ende war ihnen schon eingeschrieben: Roger Hodgson wollte so nicht leben. „Lord Is It Mine“ reflektiert bereits dieses Pathos.

Die „Deluxe Edition“ des lange als Muzak verspotteten Albums enthält Live-Aufnahmen von der „Breakfast“-Tournee 1979. Und das Programm beginnt mit „When I was young …“.


Disney+: Das sind die Eigenproduktionen des neuen Streaming-Anbieters

Aktuell scheinen neue Streaming-Dienste geradezu aus dem Boden zu sprießen. Während Netflix und Amazon Prime Video inzwischen in aller Munde sind, hat es sich das renommierte Produktionshaus Disney zum Ziel gesetzt, am Thron der aktuellen Marktführer zu rütteln. Dafür setzt man nicht nur auf ein beeindruckendes Angebot an bereits veröffentlichten Serien und Filmen – auch zahlreiche Eigenproduktionen sollen in Zukunft Abonnenten an Disney+ binden. Am 24. März 2020 wird der neue Streaming-Anbieter in Deutschland verfügbar sein. Welche eigenen Formate dann an den Start gehen, erfahren Sie hier. Eigenproduktionen von Disney+ – Filme Susi & Strolch Erscheinungsdatum: 24. März 2020 Das…
Weiterlesen
Zur Startseite