Nach Anschlag auf Grundschule: Taylor Swift teilt scharfe Attacke gegen US-Waffenlobby


von

Taylor Swift beendet ihre monatelange Abwesenheit auf Twitter. Trauriger Anlass: Das jüngste Schulmassaker in der kleinen Stadt Uvalde in Texas, bei dem ein 18-Jähriger mit einer halbautomatischen Waffe in einer Grundschule mindestens 19 Kinder und zwei Erwachsene tötete.

„Erfüllt von Wut und Trauer, gebrochen durch die Morde in Uvalde. Von Buffalo, Laguna Woods und so vielen anderen“, schreibt sie. „Die Art, in der wir als Nation auf unfassbares und unerträgliches Leid konditioniert sind, ist furchtbar. Steves Worte klingen so wahr und schneiden tief“, schreibt sie.

Die Grammy-Preisträgerin spricht von einem „unerträglichen Schmerz“ und teilt ein leidenschaftliches Video des Trainers des Basketball-Clubs Golden State Warriors. Steve Kerr, dessen Team sich auf das Spiel gegen die Dallas Mavericks vorbereitete, weigerte sich die übliche Sport-Ansprache vor dem NBA-Match der Western Conference Finals zu halten. Stattdessen hielt er ein leidenschaftliches Plädoyer für Waffenkontrolle in den USA.

„Wann werden wir etwas tun? Ich bin es leid. Ich habe es so satt, hier oben zu sitzen und den zerstörten Familien da draußen mein Beileid auszusprechen. Sie müssen entschuldigen, doch ich bin so müde. Ich bin die Momente des Schweigens leid. Genug!“, sagte der Coach und konnte nur mit Not seine Tränen zurückhalten.

„50 Senatoren weigern sich über die Kontrollregelung „HR8“ abzustimmen, mit der ein Verkauf von Waffen stärker reglementiert werden soll. Das Repräsentantenhaus hat es verabschiedet. Nun liegt es dort seit zwei Jahren. Und es gibt einen Grund dafür, dass sie nicht darüber abstimmen wollen: Sie wollen ihre Macht behalten!“

Kerr, der als aktiver Sportler mit den Chicago Bulls und den San Antonio Spurs mehrere Titel gewann, gilt als lautstarker Verfechter der Waffenkontrolle in den USA. „Wollen Sie Ihr eigenes Machtstreben über das Leben unserer Kinder, unserer Senioren Menschen und Kirchgänger stellen?“, sprach er die republikanischen Senatoren direkt an. „Es sieht ganz danach aus!“

Swift, die sich wiederholt für eine strengere Waffenkontrolle ausgesprochen hatte, schließt ihren Tweet mit den Worten: „Steves Worte klingen so wahr und treffen so tief“.