Nach ESC-Debakel: ARD-Unterhaltungskoordinator flüchtet sich wieder mal in Reform-Ideen


von

Beim ESC landete Levina auf dem vorletzten Platz, aber alles halb so wild: Das Debakel wollten eh so wenige Leute sehen wie seit 2009 nicht. Und wie es nach Pleite für die Deutschen beim internationalen Sangeswettbewerb schon letztes Jahr war: Die ARD fordert „Reformen“. Dies sprach der Unterhaltungskoordinator des Senders, Thomas Schreiber, gegenüber dem „Tagesspiegel“ an.

Wie schon 2016, als Jamie-Lee Kriewitz mit „Ghost“ den letzten Platz beim Eurovision Song Contest belegte, sagte Schreiber, dass vor allem der Vorentscheids-Modus für das schlechte Abschneiden der zwei letzten deutschen Kandidatinnen verantwortlich sein könnte

Der „Tagesspiegel“ zitiert Schreiber überwiegend indirekt: Das Ergebnis sei „für Levina und unser Team eine herbe Enttäuschung. In Europa habe das Lied die Herzen der Menschen nicht erreicht. Dennoch solle Deutschland weiter am ESC teilnehmen“, so Schreiber. Er habe ergänzt: „bitte Lena nicht vergessen“.

Auf jeden Fall solle es „die Reform“ geben. Wie die aussehen könnte, gab die ARD nicht bekannt. „Wir informieren, wenn es ein Ergebnis gibt. Jetzt eine Antwort zu erwarten ist unseriös“, sagte der Unterhaltungskoordinator.

Der „Musikwoche“ gegenüber hatte Schreiber die diesjährige Teilnehmerin Levina verteidigt: „Sie hat eine herausragende Stimme und ihre Performance war strahlend. Der Song ‚Perfect Life‘ hatte beim deutschen Vorentscheid zwei Drittel der Fernsehzuschauer überzeugt, in Europa hat das Lied die Herzen der Menschen nicht erreicht. Das hatten wir nicht erwartet. Wir stellen uns dem Ergebnis und werden es analysieren.“


Fakten-Check: Alle peinlichen Fehler im Queen-Film „Bohemian Rhapsody“

„Bohemian Rhapsody“ ist als Biopic über Queen und Freddie Mercury zu einem Triumph geworden, es gab zahlreiche Filmpreise, darunter auch Oscars und das Box-Office-Ergebnis schlägt alles, was es in diesem Genre bisher gab. Dennoch fällt auf, dass es im Film etliche falsche zeitliche Zuordnungen sowie simple, ärgerliche Fehler gibt. Die US-Kollegen des ROLLING STONE listen alles auf, was falsch ist - wir ergänzen um wichtige Aspekte. 1. Die Bandgründung verlief nicht so einfach wie gezeigt In „Bohemian Rhapsody“ gerät Freddie Mercury 1970 zufällig in ein Konzert der Band Smile von Brian May and Roger Taylor. Gleich nach der Show läuft…
Weiterlesen
Zur Startseite