Nach FAZ-Anzeige für Xavier Naidoo: Marek Lieberberg wehrt Vorwürfe ab


von

In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) hat Konzertveranstalter Marek Lieberberg eine ganzseitige Anzeige unter dem Motto „Menschen für Xavier Naidoo“ schalten lassen. Dort haben sich 121 Bands, Künstler und Medienschaffende für den Musiker ausgesprochen, darunter Til Schweiger, Die Prinzen, Jan Delay und Jan Josef Liefers.

Manche Medien, etwa SPIEGEL ONLINE, sahen hinter der Anzeige jedoch keine Solidarisierung für Xavier Naidoo, sondern eine geschickte Marketing-Aktion, um Xavier Naidoos Ruf als Live-Musiker zu verteidigen, da Marek Lieberberg schon seit vielen Jahren mit Naidoo für dessen Tourneen zusammenarbeitet.

Lieberberg wehrt die Vorwürfe ab:

„Diese ganzen Mutmaßungen muss man nach Absurdistan verweisen. Jedes kleine Kind weiß, dass ich im Feuilleton der ‚FAZ‘ kein Marketing für Hip-Hop-Künstler machen kann.“

Außerdem beteuert Marek Lieberberg, dass alle Konzerte von Xavier Naidoo in diesem Jahr bereits seit Monaten ausverkauft seien und für 2016 keine Tournee geplant sei.

Xavier Naidoo wurde vom Sender NDR als Vertreter Deutschlands für den ESC 2016 in Schweden nominiert, doch nach heftiger Kritik und auch negativen Stimmen aus den eigenen Kreisen wurde die Nominierung Naidoos wieder zurückgezogen. Dem Sänger wurde unter anderem Rassismus und Homophobie vorgeworfen, obgleich Xavier Naidoo selbst beteuerte für ein „weltoffenes und gastfreundschaftliches Deutschland sowie friedlichen Umgang miteinander“ zu stehen.

Der NDR will sich zu der Nominierung nicht mehr äußern: „Aus unserer Sicht ist alles Nötige dazu gesagt.“


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Oliver Pocher wünscht sich Weltreise mit Xavier Naidoo

Xavier Naidoo ist neben Attila Hildmann einer der bekanntesten Verschwörungstheoretiker des Landes. Sie haben ganz sicher davon gehört. (Stichwort: Adrenochrom und Aluhut). Das macht ihn wohl auch zurecht zu einer Zielscheibe guter und schlechter Witze. Hier reiht sich natürlich auch Zoten-Clown Oliver Pocher ein, der zuletzt vor allem Influencer im Visier hatte, in seiner neuen RTL-Sendung „Pocher und Papa auf Reisen“ aber wehmütig und mit Fernweh auftritt. In einem exklusiven Interview zur Sendung, die auch beim Streaming-Kanal TV Now zu sehen ist, wird Pocher die Frage gestellt, mit wem er denn außer seinem Vater und seiner Frau Amira gerne mal…
Weiterlesen
Zur Startseite