„Ted 2“: Nach Kindesmissbrauchs-Vorwürfen wurde Produzent gefeuert

Nachdem Missbrauchs-Vorwürfe gegen Stephen Collins publik wurden, hatten die Produzenten des zweiten Teils der Kinokomödie „Ted“ den ursprünglich engagierten Schauspieler gefeuert.

Während einer 2012 heimlich aufgezeichneten Therapiesitzung mit seiner Ex-Frau hatte Collins gestanden, dass er sich mehrfach gegenüber minderjährigen Mädchen entblößte und eines der Opfer dazu nötigte, seinen Penis zu berühren. Dieser Akt geschah laut Angabe der betroffenen Frau, als sie im Kindesalter während eines New-York-Aufenthalts bei der Familie von Collins zu Besuch war.

Anonymer Brief

Diese Aussage deckte sich mit dem Geständnis Collins’: „There was one moment of touching where her hand, I put her hand on my penis.“ Laut „TMZ“ kontaktierte das Missbrauchs-Opfer im Jahr 2000 Collins‘ Ehefrau Faye Grant mit einem anonymen Brief. Diese antwortete demnach elf Jahre später, als Collins ihr davon erzählte.

Kooperation

Der als Reverend Camden in „Eine himmlische Familie“ bekannte Schauspieler zeigte sich nach Aussage der Ex-Frau nicht reumütig. Laut der Website „E!“ führte die Manhattan Special Victims Unit Ermittlungen durch. Grundlage der Untersuchungen waren Aufnahmebänder aus einer Therapiesitzung der ehemaligen Eheleute, in denen Stephen Collins über den sexuellen Missbrauch spricht.

Diese Sitzungen nahm Grant heimlich auf, was, laut ihrem Anwalt, in Kalifornien erlaubt sei um Beweise zu sammeln. Diese Bänder waren über TMZ an die Öffentlichkeit gelangt.

Faye Grant erklärte gegenüber „E!“, dass sie jedoch nichts mit der Veröffentlichung des Therapiegespräches zu tun hatte. Sie könne sich nicht erklären, wie die Aufnahmebänder von den Behörden in die Medien gelangt seien.


Das sind die besten Videospielverfilmungen

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Need For Speed (2014) Die Rennspielreihe von EA erfreut sich unter Gamern große Beliebtheit. Hier steht das Fahren von schnellen und sündhaft teuren Autos im Vordergrund, die Story ist nebensächlich oder existiert schlicht und ergreifend gar nicht. Hauptsache, man hat Freude am Fahren. Umso erstaunlicher ist es da,…
Weiterlesen
Zur Startseite