Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Nach Leak nun auch klar: Madonna holte sich für „Rebel Heart“ Mike Tyson und Chance The Rapper ins Studio

Kommentieren
0
E-Mail

Nach Leak nun auch klar: Madonna holte sich für „Rebel Heart“ Mike Tyson und Chance The Rapper ins Studio

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

‚Devil Pray’, ‚Unapologetic Bitch’, ‚S.E.X’ – so  liest sich die Tracklist von Madonnas „Rebel Heart“, die seit gestern veröffentlicht ist. Drei Jahre sind seit dem letzten Album vergangen, genug Zeit für die Sängerin, neues Material anzuhäufen. Für ihr neues Werk kam sie dabei auf 19 Titel, für die sie auch die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern suchte.

Zum Beispiel mit dem jungen Hip-Hopper Chance The Rapper. Im Oktober 2013 postete Chance ein Foto Madonnas auf Instagram, welches von einem Portrait des Rappers auf ihrem Profil gefolgt wurde. Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis sich die beiden auch musikalisch zusammentun. Weitaus überraschender ist die Tatsache, dass diese Kollaboration auch den Boxer Mike Tyson miteinschließt. Zu hören ist dieses wahrhaft ikonische Trio auf den Song ‚Iconic’.

“Rebel Heart“ wartet aber noch mit weiteren Kooperationen auf. Auf ‚Bitch I’m Madonna’ zeigt Nicki Minaj ihr Können und bei ‚Veni Vedi Vici’ stand Nas vor dem Mikro. Am 10.3. erscheint die LP.

Hier ist die komplette Tracklist von Madonnas „Rebel Heart“:

01 ‚Living For Love’

02 ‚Devil Pray’

03 ‚Ghosttown’

04 ‚Unapologetic Bitch’

05 ‚Illuminati’

06 ‚Bitch I’m Madonna’ (Feat. Nicki Minaj)

07 ‚Hold Tight‘

08 ‚Joan Of Arc‘

09 ‚Iconic‘ (Feat. Chance The Rapper & Mike Tyson)

10 ‘HeartBreakCity‘

11 ‘Body Shop‘

12 ‘Holy Water‘

13 ‘Inside Out‘

14 ‘Wash All Over Me‘

15 ‘Best Night‘

16 ‘Veni Vidi Vici‘ (Feat. Nas)

17 ‘S.E.X.‘

18 ‘Messiah‘

19 ‘Rebel Heart‘

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Prinz Pi live beim Splash! Festival 2014 auf der Halbinsel Ferropolis. Gr‰fenhainchen, 12.07.2013
    Albumcharts: Prinz Porno trumpft auf, Olli Schulz ganz vorn dabei

    Der Rapper Friedrich Kautz aktiviert wieder sein Alter Ego Prinz Porno und entert die Charts mit "pp=mc²" direkt auf der Eins. Unheilig und Helene Fischer fallen ab - aber nur um eine Position. Dafür schafft es Olli Schulz mit "Feelings aus der Asche" fast aufs Podium.

Kommentar schreiben