Nacktfoto-Skandal: Bald weitere Prominente betroffen? – Spekulationen über die Hacker


von

Nachdem bereits am Montag (22.09.) bekannt wurde, dass zu der nicht enden wollenden Liste von Nacktfotos, die Hacker von den iPhones bekannter weiblicher Stars wie Jennifer Lawrence, Rihanna oder Kate Upton gestohlen haben, auch intime Fotos von Kim Kardashian hinzugekommen sind, berichtet nun „Gawker“, dass eine bei 4chan gefundene Liste höchstwahrscheinlich eine weitere Schwemme von Promi-Nacktbildern prophezeiht. Es ist nicht die erste Namens-Liste, die im Zusammenhang mit dem Nacktfoto-Skandal im Netz zu finden war.

Wer die Auflistung erstellt hat, ist nicht bekannt, weil alle Posts bei 4chan anonym veröffentlicht werden können. „Gawker“ nimmt aber an, dass es eine authentische Aufzählung sein könnte, da es sich in der Mehrzahl um weniger bekannte Prominente handelte. Zudem seien beinahe alle genannte Stars in zuvor aufgefundenen Listen irgendwann mit privaten Bildern auf den Internet-Plattformen 4chan und Reddit zu finden gewesen.

Die ominöse Liste enthält folgende Namen:

  • Alana Blanchard
  • Alexa Jane
  • Angelina McCoy
  • Anna O’Neill
  • Ashley Blankenship
  • Abby Elliot
  • Annalynn McCord
  • Brittan Booker
  • Candace Smith
  • Cara Delevigne
  • Carley Pope
  • Carmella Carcia
  • Carrie Michalka
  • Cat Deely
  • Carly Foulkes
  • Clare Bowen
  • Elena Satine
  • Elle Evans
  • Ellenore Scott
  • Emily Browning
  • Emily DiDonato
  • Erin Cummins
  • Erin Heatherton
  • Farrah Abraham
  • Gabi Grecko
  • Heather Marks
  • Jacqueline Dunford
  • Janella Ginestra
  • Jessiqa Pace
  • Jessica Dunford
  • Jessica Riccardi
  • Jesse Golden
  • Jojo
  • Joanna Krupa
  • Jenny McCarthy
  • Kaime Oteter
  • Kelly Brook
  • Keke Palmer
  • Laura Ramsey
  • Lea Michele
  • Leven Rambin
  • Lisa Kelly
  • Lisalla Montenegro
  • Lindsay Clubine
  • Lizzy Caplan
  • Megan Boone
  • Mikayla Pierce
  • Misty Treanor
  • Nina Stavris
  • Sahara Ray
  • Sarah Schneider
  • Selena Gomez
  • Shannon McNally
  • Tameka Jacobs
  • Wynona Ryder

„Gawker“ deutet zudem an, dass die Hacker möglicherweise in Großbritannien lokalisiert werden könnten, befinden sich unter den genannten Namen doch zahlreiche eher unbekannte englische Schauspielerinnen. Darüberhinaus spekuliert man , ob es sich um einen Insiderkreis von Hackern handeln könnte, die sich jahrelang gegenseitig im Verborgenen („Deep Web“) mit Material versorgt haben. Als einige Mitglieder zu viel darüber sprachen, mussten die intimen Bilder, so die Theorie des „Gawker“-Autors, über kurz oder lang im öffentlichen Netz auftauchen.

Da viele der in den letzten Tagen aufgefundenen Nacktfotos älteren Datums sind und nicht immer aus der Apple iCloud stammen (Kardashians Bilder sind zum Beispiel 2010 mit einem Blackberry aufgenommen worden), sieht sich „Gawker“ in der eigenen Spekulation bestärkt. Auch die bei 4chan geposteten Listen könnten ein Teil der Datenmasse sein, die sich vor einiger Zeit noch auf einem Rechner der Hacker befunden haben könnte – höchstwahrscheinlich als privat angelegte Übersicht.

Natürlich ist es möglich, dass die in der Mehrzahl wohl verfänglichen Bilder niemals das Licht der Öffentlichkeit erblicken – gerade weil es sich um weniger bekannte Schauspielerinnen oder Sportlerinnen handelt. Hacker könnten die Daten inzwischen weitaus besser gesichert haben, damit diese nicht weiterhin das Netz überspülen. Zur Zeit gibt es allerdings noch keine konkreten Hinweise auf einzelne Täter oder Tätergruppen. Viele Prominente hatten direkt nach der Offenlegung ihrer privatesten Fotos angekündigt, mit allen ihnen möglichen rechtlichen Schritten dagegen vorzugehen. Google und andere Suchmaschinen reagierten daraufhin mit dem Versuch, Suchanzeigen auszublenden bzw. in der Bildersuche die angezeigten Nacktfotos gar nicht erst zuzulassen. Auch auf Reddit und 4chan, wo die meisten der Fotos zu finden waren, wurde damit begonnen, die intimen Schnappschüsse zu löschen.


Die 50 besten deutschen Alben aller Zeiten: Platz 25-1

Die Rolling-Stone-Redaktion der US-Ausgabe hat die 500 besten Alben aller Zeiten gewählt – und im gleichnamigen Heft "DIE 500 BESTEN ALBEN ALLER ZEITEN  – ROLLING STONE Special Collectors Issue" veröffentlicht. >>> hier bestellen: Die 500 besten Alben aller Zeiten. Von den Beatles bis Jay-Z, den Rolling Stones bis Arcade Fire, das ultimative Handbuch der 500 besten Alben aller Zeiten auf 124 Seiten, gewählt von knapp 400 Journalisten, Künstlern und Koryphäen der Musikindustrie. Die deutsche Redaktion hat diese Liste um die 50 besten nationalen Alben ergänzt, welche separat aufgelistet werden. Zu finden ist der erste Teil der besten nationalen Alben in unserer…
Weiterlesen
Zur Startseite