Neil Young: Audioservice „PonoMusic“ erreicht Kickstarter-Ziel in einem Tag


von

Das ging aber schnell. Am 11. März 2014 stellte Neil Young eine Kickstarter-Kampagne online, mit der er 800.000 Dollar für seinen neuen digitalen Musik-Service PonoMusic lukrieren wollte – bis zum 15. April gab Young seinen Unterstützern dafür Zeit.

Nicht einmal einen Tag später hatte der Kanadier die 800.000 Dollar aber bereits zusammen. Die zusätzliche Summe geht bei Kickstarter ebenfalls ins jeweilige Projekt.

Young stellte verschiedene Belohnungen für finanzielle Beitrage zusammen: So konnte man beispielsweise eine „VIP Dinner & Listening Party“ mit dem Sänger ersteigern. Außerdem gab es limitierte Pono-Player, die von Künstlern wie Arcade Fire, Pearl Jam, Beck, Foo Fighters und anderen unterschrieben wurden. Diese Player – limitiert auf 500 Stück – verkaufte Young für ein Minimum von 500 Dollar.

Auch trommelte der Musiker viele seiner Musikerkollegen für ein Videotestimonial zusammen: so sind im Video beispielsweise  Bruce Springsteen, Eddie Vedder, David Crosby, James Taylor, Tom Petty und Sting zu sehen, die für Youngs Audio-Service werben. Der Player, der für einen Preis von 399 Dollar in den Handel kommen wird, beinhaltet einen Speicher von 128 Gigabites, was zwischen 1000 und 2000 Songs in hoher Auflösung entspricht. Auch akzeptiert der Pono-Player externe Memory Cards.

Das Testimonial-Video gibt es hier zu sehen: