Nicki Minaj vs. Taylor Swift: Nun mischt sich auch Katy Perry ein

E-Mail

Nicki Minaj vs. Taylor Swift: Nun mischt sich auch Katy Perry ein

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Nur einen Tag nachdem zwischen Taylor Swift und Nicki Minaj die Schlammschlacht auf Twitter begann, meldet sich nun auch Katy Perry zu Wort und schlägt in die gleiche Bresche wie die Rapperin. Perry postete einen bitteren Kommentar, in dem sie Swift vorwarf, dass sie die Missachtung von Frauen kapitalisiere. Diese Haltung Perrys kommt nicht von ungefähr, denn schon längst schwelt ein Konflikt zwischen den beiden Musikerinnen.

Im September 2014 erzählte Swift bei einem Interview mit der US-Ausgabe des ROLLING STONE, dass ihr Lied ‚Bad Blood’ von einer anderen Musikerin handelte. Sie verriet bei diesem Gespräch außerdem, dass sie sich nie sicher war, ob Katy ihr gegenüber freundlich gesinnt sei. „Sie kam bei der Awards-Show zu mir und sagte etwas und ging dann weg, und ich dachte ‚Sind wir Freunde oder hat sie mich gerade auf die rauste Art und Weise beleidigt?’“

Katy Perry sabotierte Tour von Taylor Swift

Doch dann wandelte sich diese Unsicherheit anscheinend in so etwas wie Feindschaft. „Sie versuchte eine komplette Arena-Tour zu sabotieren. Sie versuchte, mir einige Leute abzuwerben“, sagte die Sängerin. Laut „TMZ“ begann die Fehde, als drei von Swifts Tänzern in das Team von Perry wechselten, wodurch sich die ‚Bad Blood’-Sängerin betrogen fühlte. Doch das ist nicht die einzige verhängnisvolle Verbindung. Momentan bandelt die „I Kissed A Girl“-Sängerin mit Musiker John Mayer an, mit dem Swift 2009 eine Liebschaft hatte.

Derweil war Nicki Minaj darum bemüht, den Zwist zu entschärfen und erklärte am Mitwoch (22. Juli) ihren Kommentar, dass dünne Frauen bei Auszeichnungen bevorzugt würden: „Es hat nichts mit einer der Frauen zu tun, es geht um das System, dass schwarze Frauen für ihre Beiträge zur Popkultur nicht so schnell und einfach anerkannt werden wie andere.“

Nicki Minaj bittet um Verzeihung

Weiter postete sie: „Das ist keine Wut. Das ist nur eine Realitätsbetrachtung.“ Um sich auch noch mit dem Fernsehsender auszusöhnen, fand sie auch für diesen warme Worte: „Ich liebe MTV: Küsse für meine Fans und vielen Dank für die drei Nominierungen.“

Vielleicht sah sich Minaj zum Schlichten veranlasst, nachdem der Online-Streit zwischen ihr und Swift größere Wellen schlug, als beabsichtigt. So mischte sich zuletzt nicht nur Katy Perry in den Konflikt ein, sondern auch Kim Kardashian und Moby.

E-Mail