Niels Ruf provoziert erneut auf Twitter und verhöhnt Terror-Opfer von Paris

Niels Ruf scheint sich nach seinem Abgang in der RTL-Show „Let’s Dance“ darauf verlegt zu haben, auf Twitter mit giftigen Kommentaren seine „Feinde“ noch zahlreicher werden zu lassen. Nachdem er sich nur wenige Minuten nach der Meldung, dass der Jazz-Sänger Roger Cicero gestorben ist, mit einem Tweet über die nun wertlosen Tickets für seine noch ausstehenden Konzerte lustig machte, legte er nun noch geschmackloser nach.

Sein Profilbild in dem Nachrichtendienst ersetzte er am Donnerstag (31. März) mit den Worten „Je Suis Niels“. Dabei imitierte die Typographie deutlich jene, die nach dem Terroranschlag auf die Redaktion des Satireblatts Charlie Hebdo im Januar 2015 als Solidaritätsbekundungen im Netz um die Welt gingen. Bei dem Attentat in Paris wurden 12 Menschen getötet.

Niels-Ruf-Twitter-01

Viele User sind entsprechend geschockt über den vollkommen unverfrorenen Humor des TV-Promis. „Wie niveaulos kann ein Mensch denn sein?“, schreibt eine Nutzerin. Nach vielen kritischen Kommentaren, schlug Ruf auf Twitter mehrmals zurück und konterte ebenfalls mit Beleidigungen.


Der allerbeste Silvester-Tipp? Kommt von Phil Collins!

Das so genannte „Drum Break“ in „In The Air Tonight“ ist weltberühmt – 1981 etablierte Phil Collins mit seinem Schlagzeug-Einsatz den Gated Reverb Sound (wie ein Presslufthammer ohne Hall), und machte damit innerhalb von Sekunden aus einer schwülen Ballade einen Killer-Song. Viele halten „In The Air Tonight“ für den besten (Luft-)Schlagzeugsong des Jahrzehnts. Vor einiger Zeit verkündete Collins auf Twitter, wann „In The Air Tonight“ seinen idealen Einsatz finden könnte: Zum Jahreswechsel um 23:56 Uhr und 40 Sekunden. Denn dann kommen die Schläge exakt um 0 Uhr. Die Frage ist, ob dieser Song ein gutes Omen wäre: Er verkündet von…
Weiterlesen
Zur Startseite