„No Black People allowed“: Paul van Dyks gehackter Twitter-Account verbreitete rassistische Meldungen

Paul van Dyk wurde Opfer eines Hackers. Auf dem Twitter-Account des DJs war am Donnerstagnachmittag (02. September) zu lesen „RULE #1: No black people allowed at concerts from this point on. No exceptions.“ Seine 1.37 Millionen Follower waren geschockt.

Wenig später meldete sich sein Pressesprecher zu Wort und klärte auf, wie es zu diesem rassistischen Kommentar kommen konnte: Die Twitter-Seite van Dyks, sowie seine Homepage seien gehackt worden. Auf der Seite paulvandyk.com wurden erst die Nummern einiger privater Kreditkarten online gestellt, bevor die Seite ganz gelöscht wurde.

Unter dem Pseudonym „Team Alex“, postete der anonyme Täter „Free Stolen Credit Cards“ und gab den Twitter-Usernamen „WhoIsTheGod“ an. Mittlerweile ist Dyks Homepage wieder hergestellt und der Tweet gelöscht. Noch in der Nacht meldete sich Paul selbst zu Wort:

Dyks Pressesprecher merkte darüber hinaus an, dass „die geposteten Nachrichten zutiefst widerwärtig“ wären und „allem widersprechen, wofür Paul in seiner langen Karriere stand“.


Schon
Tickets?

Schlammschlacht zwischen Mötley Crüe und Steel Panther

Nikki Sixx von Mötley Crüe hat die jüngsten Kommentare der Glam-Rocker Steel Panther über seinen Bandkollegen Vince Neil nicht gut aufgenommen: Auf die Frage, welchen Musiker sie gerne von den Toten auferstehen lassen würden, sagte der Frontmann der Band, Michael Starr, in einem Interview mit Little Punk People: „Ich würde gerne Vince Neil zurückbringen“. Als Schlagzeuger Stix Zadinia antwortete: „Er ist nicht tot“, scherzte Starr: „Ich würde gerne den Vince Neil von damals zurückbringen, weil der Typ tot ist“. Sixx, der wenig Sinn für Humor bewies, holte zum Gegenangriff aus: „Der Sänger von steal panther (sic) kann sich selbst ins…
Weiterlesen
Zur Startseite