Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

„No Black People allowed“: Paul van Dyks gehackter Twitter-Account verbreitete rassistische Meldungen

Paul van Dyk wurde Opfer eines Hackers. Auf dem Twitter-Account des DJs war am Donnerstagnachmittag (02. September) zu lesen „RULE #1: No black people allowed at concerts from this point on. No exceptions.“ Seine 1.37 Millionen Follower waren geschockt.

Wenig später meldete sich sein Pressesprecher zu Wort und klärte auf, wie es zu diesem rassistischen Kommentar kommen konnte: Die Twitter-Seite van Dyks, sowie seine Homepage seien gehackt worden. Auf der Seite paulvandyk.com wurden erst die Nummern einiger privater Kreditkarten online gestellt, bevor die Seite ganz gelöscht wurde.

Unter dem Pseudonym „Team Alex“, postete der anonyme Täter „Free Stolen Credit Cards“ und gab den Twitter-Usernamen „WhoIsTheGod“ an. Mittlerweile ist Dyks Homepage wieder hergestellt und der Tweet gelöscht. Noch in der Nacht meldete sich Paul selbst zu Wort:

Dyks Pressesprecher merkte darüber hinaus an, dass „die geposteten Nachrichten zutiefst widerwärtig“ wären und „allem widersprechen, wofür Paul in seiner langen Karriere stand“.


Die 20 berühmtesten Katzen der Popmusik (und die wichtigsten Pussy-Songs)

ROLLING-STONE-Autorin Ina Simone Mautz hat bei Leckerlis und warmer Milch die 20 berühmtesten Katzen in der Popmusik versammelt. Welche von ihnen durfte auf Morrisseys Kopf thronen? Wie kam es, dass Paul McCartney und John Lennon beide einen Kater namens „Jesus“ hatten? Und wie fand Sufjan Stevens den Namen für sein Label „Asthmatic Kitty“? 01. Salt & Pepper – John Lennon Der erste Stubentiger trat bereits während Lennons Kindheit in sein Leben. Da der kleine John und seine Mutter Julia große Fans von Elvis Presley waren, wurde das Tier „Elvis“ genannt. Elvis wurde mit der Zeit immer voluminöser – man hätte…
Weiterlesen
Zur Startseite