Noel Gallagher über die Krawalle: „Baut mehr Gefängnisse!“

Was sagen Sie zu den Randalen?
Verrückt! Das ist einfach Gewalt um der Gewalt willen. Das sind ja keine armen Leute, die da randalieren. These are kids with fucking mobile phones and all sorts of shit. Die Polizei und die Regierung sollten härter durchgreifen.

Verstehen Sie die Beweggründe?
Es gibt keine! Da wird irgendwo hier (streckt den einen Arm ganz nach links aus) ein Typ erschossen – ein Gangster, wenn ich das hinzufügen darf, der eine Kanone dabei hatte. If you live by the sword, you die by the sword! Dann wird dort randaliert und plötzlich auch hier (streckt den anderen Arm nach rechts aus). Es gibt keinen Grund dafür, es ist einfach sinnlose Gewalt von verdammten Idioten … Wenn es regnet, randaliert keiner! Und man kann sich immer darauf verlassen, dass es in London regnet – außer jetzt, da es mal nötig wäre!

Wie wird es weitergehen?
Diese Idioten demolieren ihre eigenen Gemeinden. In sechs Wochen, wenn alles wieder vergessen ist, werden sie dumm dastehen und feststellen, dass die Gebäude immer noch zerstört sind, abgefackelt oder was auch immer. Diese Leute fordern ja nichts, sie haben keine Ziele. Sie hauen einfach ihren eigenen Scheiß kaputt. Wie dumm kann man sein? Ich verstehe auch nicht, wo sie die Energie für die Randale hernehmen. Wir leben in diesem Zeitalter der Gewalt – und es ist mir egal, was andere sagen: Brutales Fernsehen und brutale Videospiele sind auch ein Grund für diese unnötige Gewalt. Die Leute sind immun gegen Gewalt, sie haben sich daran gewöhnt. Und wenn sie dann gefasst werden, bestraft man sie nicht mal richtig. Die Gefängnisse sind schon voll? Dann baut ein paar mehr!

In den Nachrichten gibt es fast kein anderes Thema mehr – außer dem Börsencrash.
Die Börse interessiert mich nicht besonders, mein Geldsteckt da nicht drin. Ich investiere nur in Waffen. Das war natürlich ein Witz! Die britische Presse würde das sonst noch glauben.

Das gesamte Interview und alles über das neue Album „Noel Gallagher’s High Flying Birds“ wird in der Oktober-Ausgabe des ROLLING STONE zu lesen sein.


Pete Townshend rudert zurück: „Das war Ironie. Ich vermisse Keith und John“

Nachdem Pete Townshend zum amerikanischen ROLLING STONE sagte, er sei „froh“, dass seine Kollegen Keith Moon und John Entwistle nicht mehr unter uns weilen, erklärt sich der The-Who-Gitarrist nun in einem Facebook-Post, da sein Kommentar bei Fans zu großer Verärgerung geführt hatte. Petes Statement auf Facebook: https://www.facebook.com/OfficialPeteTownshend/posts/1725209417609383?__xts__[0]=68.ARABBGucmkKIlHz0vCWZqGbi3TDNAQpEjE15Jg3_ZYEG9d4nYY3dj-FcjJO0fjDepbMpEtvMR_WXB00r3pcJzHIWBMC9y7YrU9sbovlHA2jGub8qmbP8h3s4dlBq0qdRXfB1PNq0I6DHsHcIaNlK6SJ85yZ8bcDKvtw2-dFVerDKG9kopbhjl97YTkDImkGGXoXkDJs83cUzuPrUGgubJL1FRYUoPgrK91t-BrcoCeKt9Sg_Ah0YU4e3H1-OjJaGSaPE9nk47DCHAkR2K1-44BDQRglqJ1KeN-QL7UjjaSfocNtcpkoUqU1DqkKhkJTKeSCQjfn_9cCi8dc9QAFYvg&__tn__=-R Der 74-Jährige schrieb dazu: „Keiner weiß,  wie sehr ich Keith und John vermisse, als Menschen, als Freunde und als Musiker. Die Alchemie, die wir früher im Studio teilten, fehlt auf dem neuen Album, und es fühlt sich immer falsch an, sie ohne sie zu beschwören, aber ich nehme an, wir werden immer danach streben, es…
Weiterlesen
Zur Startseite