Nürburgring: Anwohner fordern „Rock am Ring“ zurück


von

>>> In der Galerie: Die Bands bei Rockavaria, Rock in Vienna und Der Ring – Grüne Hölle Rock 2015

Protestaktion im Namen des Nürburgrings: Am vergangenen Samstag versammelten sich 300 Menschen, um in Mainz am Rande des SPD-Parteitags in der Phönix-Halle gegen den geplanten Verkauf der Rennstrecke zu demonstrieren, wie die „Rhein Zeitung“ berichtet. Die Organisatoren des Protests skandierten: „Der Nürburgring gehört in öffentliche Hand.“

Die Demonstranten kritisieren den Verkauf des insolventen Nürburgrings an den Privatinvestor Capricorn, der zuletzt nicht mehr eigenständig finanzielle Mittel aufbringen konnte und deshalb die Unterstützung des russischen Oligarchen Viktor Kharitonin ersuchte. Die Befürchtung der protestierenden Fans ist, dass der Ring nun mittelbar an den Oligarchen fallen könnte. Die ganze Welt verhänge Sanktionen gegen Rußland, aber die Regierung in Rheinland Pfalz täte alles dafür, ihnen ein einheimisches Kulturgut zu verkaufen, kritisierte die Gruppe.

Da das „Märchen vom deutschen Mittelständler“ geplatzt sei, müsse man, so die Demonstranten, den Ring in eine öffentlich-rechtliche Stiftung überführen. Auch Otto Flimm, Ehrenpräsident des ADAC und in vorderster Front im Kampf um den Erhalt des Nürburgrings, war trotz schwerer Krankheit nach Mainz gekommen. „Das Verkaufsverfahren sei nicht korrekt gelaufen“, sagte Flimm, „die Landesregierung habe sehr wohl eine Rolle dabei gespielt.“ Vor allem dem Infrastrukturminister der SPD, Roger Lewentz, schob Flimm die Rolle des bösen Buben zu.

Bisher sei die Chance nicht wahrgenommen worden, eine am Gemeinwohl orientierte Lösung gemeinsam mit der Region anzugehen, sagte Flimm und forderte, dass sich die verschiedenen Interessenvertreter an einen Tisch setzten, um neu zu verhandeln.

Er fügte hinzu: „Vielleicht bekommen wir dann auch Rock am Ring zurück.“

Immerhin ist seit einiger Zeit klar, dass die Formel 1 ab 2015 ihr Rennen in Deutschland auf der legendären Rennstrecke stattfinden lassen wird.


AC/DC: Brian Johnson durfte sich nicht von Malcolm Young verabschieden

Nachdem die vergangenen fünf Jahre mehr als aufwühlend waren, melden sich die Rock-Legenden AC/DC nun wieder zurück: Am 13. November 2020 erscheint nach sechs Jahren Pause ihr neues Album „Power Up“. Wie es den Bandmitgliedern in den letzten Jahren nach all den Rückschlägen ergangen ist, erzählt Sänger Brian Johnson in einem Interview. So berichtete der Musiker der „Bild“ vom Tod des AC/DC-Songwriters und -Gitarristen Malcom Young, sowie von seinen Hörproblemen, die im Jahr 2016 zu Johnsons kurzzeitigem Ausstieg aus der Band geführt hatten. Laut Johnson sei die neue Platte „Power Up“ vor allem ein Tribut an ihr verstorbenes Bandmitglied. So…
Weiterlesen
Zur Startseite