Hier demonstriert Paul McCartney gegen Waffen-Gewalt – und erinnert an John Lennon


von

Am Sonnabend (24. März) haben mehr als 800.000 Amerikaner am so genannten „March For Our Lives“ teilgenommen, um in Washington und anderen Städten des Landes gegen Waffen-Gewalt in den USA zu demonstrieren.

Anlass war das jüngste Schulmassaker in Florida, das viele Schüler zum Anlass nahmen, US-Präsident Donald Trump mit emotionalen Worten dazu aufzufordern, die liberalen Waffengesetze zu verschärfen. In den USA ist es fast in jedem Bundesstaat erlaubt, öffentlich eine Waffe zu tragen. Halbautomatische Schussfeuerwaffen sind ebenfalls legal.

Paul McCartney trauert um John Lennon

Zu den Demonstranten in New York gehörte auch Beatle Paul McCartney, der ein „We Can End Gun Violence“-Shirt trug und angesprochen von CNN einen denkwürdigen Satz sagte: „Ich weiß nicht, ob wir die Waffengewalt beenden können. Aber das hier ist, was wir tun können, also bin ich hier, um es zu tun. Einer meiner besten Freunde wurde hier mit einer Waffe getötet, also ist es wichtig für mich.“

Paul McCartney zeigt Flagge und Shirt
Paul McCartney zeigt Flagge und Shirt

Während der Protest nicht nur in den USA für viel Aufsehen sorgte, weilte Donald Trump an dem Tag übrigens nicht im Weißen Haus, um sich möglicherweise mit den Demonstranten auseinanderzusetzen, sondern spielte Golf in seinem Ressort in Florida.

🌇Bilder von "Paul McCartney: die 76 besten Songs, die er nach dem Ende der Beatles aufgenommen hat" jetzt hier ansehen

Spencer Platt Getty Images