ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Thurston Moore: „Wir brauchen eine Gesellschaft ohne Waffen“

Mit „Rock N Roll Consciousness“ hat Thurston Moore unlängst sein zweites Soloalbum nach dem Ende von Sonic Youth herausgebracht (rechnet man seine kurzlebige Band Chelsea Light Moving nicht mit).

Im Gespräch mit ROLLING STONE erklärt der 58-Jährige Hintergründe zur Entstehung der Platte. Warum die USA strengere Waffengesetze benötigen. Weshalb der aktuelle Präsident Amerikas eine Katastrophe darstellt. Wieso es richtig ist, als Mann beim „Women’s March“ mitzulaufen. Und warum Sonic-Youth-Kollege Steve Shelley noch immer der beste Drummer ist.

Thurston Moore im ROLLING-STONE-Interview

Rock N Roll Consciousness

★★★½

Anzeige

Klingt kurios: Der Noise-Veteran ließ sein Album von Paul Epworth einrichten, dem Adele-Produzenten. „Kurios?“, fragt Thurston ­Moore im Interview (auf rollingstone.de) ­zurück. „Pauls Londoner Church-­Studio ist einfach großartig!“ ­Moore ist also nicht an Produzenten-Bios interessiert – ihm geht’s um Aufnahmetechnik. In nur fünf Stücken, teils Zehnminüter mit langen Instru­mentalpassagen, breitet er nun sein „Rock-N-Roll-Bewusstsein“ aus.

Klingt kurios: Der Noise-Veteran ließ sein Album von Paul Epworth einrichten, dem Adele-Produzenten. „Kurios?“, fragt Thurston ­Moore im Interview (auf rollingstone.de) ­zurück. „Pauls Londoner Church-­Studio ist einfach großartig!“ ­Moore ist also nicht an Produzenten-Bios interessiert – ihm geht’s um Aufnahmetechnik. In nur fünf Stücken, teils Zehnminüter mit langen Instru­mentalpassagen, breitet er nun sein „Rock-N-Roll-Bewusstsein“ aus.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

„John Wick“-Regisseur Chad Stahelski im Interview:„Jeder Actionfilm sieht verdammt nochmal gleich aus“

Mittlerweile als Regisseur der „John Wick“-Reihe gefeiert, musste sich Chad Stahelski wortwörtlich alles selbst erkämpfen. Als Reeves' ehemaliger Stuntman aus „Matrix“ avancierte Chad Stahelski zum großen Fighter im Business. „John Wick“ ist die logische Konsequenz einer echten Zusammenarbeit zweier Action-Profis. Herr Stahelski, die Geschichte zu Ihrem neuen Film „John Wick: Kapitel 3“ begann schon einige Jahre vorher mit der „Matrix“-Trilogie, die das Action-Genre für immer verändert hat. Chad Stahelski: Ja, ich hatte Glück, dass ich mit Leuten arbeiten durfte, die sehr gut waren. Mein Partner und ich haben uns damals entschieden, dass wir auf Action-Design setzen wollten, um die Action…
Weiterlesen
Zur Startseite