Highlight: Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

Paul McCartney wird 70: 10 oft übersehene Songschätze

„One Of These Days“ (1980)
Der akustische Abschluss von „McCartney II“

„Why So Blue“ (2007)
Bonus-Track der „Deluxe Edition“ von „Memory Almost Full“ und einer der besten McCartney-Songs der letzten 00er-Jahre

„The Lover’s That Never Were“ (1988)
Demoversion eines Songs, den McCartney mit Elvis Costello schrieb. Eine allzu glatte Aufnahme dieses Liedes findet sich auf dem mäßigen „Off The Ground“

„San Ferry Anne“ (1976)
Ein oft übersehener Schatz vom durchwachsenen „Wings At The Speed Of Sound“-Alhum.

„Growing Up Falling Down“ (2005)
Die B-Seite der Single „Fine Line“ zeigt den verspielt-bekifften McCartney, den Produzent Nigel Godrich auf „Chaos And Creation In The Backyard“ leider ausblendete. (das ist dann aber auch schon der einzige Kritikpunkt an diesem großartigen Album)

„Apple Tree Cinnabar Amber“ (1998)
Von „Rushes“, dem zweiten Album mit dem Produzenten Youth unter dem Pseudonym The Fireman

„Dear Friend“ (1971)
Nach „Too Many People“ (McCartney) und „How Do You Sleep“ (Lennon) streckte McCartney im letzten Song des tollen „Wings Wild Life“ die Hand zur Versöhnung aus.

„Letting Go“ (1975)
Wings-Live-Favorit von „Venus And Mars“

„This Loving Game“ (2005)
Tolle B-Seite zu dem „Chaos And Creation …“-Track „Jenny Wren“

„Daytime Nighttime Suffering“ (1979)
B-Seite der Disco-Nummer „Goodnight Tonight“

Das könnte Sie auch interessieren:


James Taylor hat John Lennon einst mit Opiaten versorgt

In einem Interview spricht James Taylor über seine Drogenvergangenheit, dass er ein „schlechter Einfluss“ auf die Beatles gewesen sei – und Sänger John Lennon mit Opiaten versorgte. Taylor kam 1967 nach London und war der erste Amerikaner auf Apple Records, dem Label der „Fab Four“. In England arbeitete der Singer-Songwriter an seinem Debütalbum, welches ein Jahr später 1968 erschien. Während der Aufnahmen zu seiner Platte war Taylor bereits mehrere Jahre heroinabhängig und verbrachte einige Zeit in einer psychiatrischen Klinik. Die Arbeit an „James Taylor“ war von seinen starken persönlichen Problemen geprägt und auch die anstehende Tour dazu musste er absagen,…
Weiterlesen
Zur Startseite