Paul McCartney wird 70: 10 oft übersehene Songschätze

„One Of These Days“ (1980)
Der akustische Abschluss von „McCartney II“

„Why So Blue“ (2007)
Bonus-Track der „Deluxe Edition“ von „Memory Almost Full“ und einer der besten McCartney-Songs der letzten 00er-Jahre

„The Lover’s That Never Were“ (1988)
Demoversion eines Songs, den McCartney mit Elvis Costello schrieb. Eine allzu glatte Aufnahme dieses Liedes findet sich auf dem mäßigen „Off The Ground“

„San Ferry Anne“ (1976)
Ein oft übersehener Schatz vom durchwachsenen „Wings At The Speed Of Sound“-Alhum.

„Growing Up Falling Down“ (2005)
Die B-Seite der Single „Fine Line“ zeigt den verspielt-bekifften McCartney, den Produzent Nigel Godrich auf „Chaos And Creation In The Backyard“ leider ausblendete. (das ist dann aber auch schon der einzige Kritikpunkt an diesem großartigen Album)

„Apple Tree Cinnabar Amber“ (1998)
Von „Rushes“, dem zweiten Album mit dem Produzenten Youth unter dem Pseudonym The Fireman

„Dear Friend“ (1971)
Nach „Too Many People“ (McCartney) und „How Do You Sleep“ (Lennon) streckte McCartney im letzten Song des tollen „Wings Wild Life“ die Hand zur Versöhnung aus.

„Letting Go“ (1975)
Wings-Live-Favorit von „Venus And Mars“

„This Loving Game“ (2005)
Tolle B-Seite zu dem „Chaos And Creation …“-Track „Jenny Wren“

„Daytime Nighttime Suffering“ (1979)
B-Seite der Disco-Nummer „Goodnight Tonight“

Das könnte Sie auch interessieren:


Die besten Songwriter aller Zeiten: John Lennon

Die besten Songwriter aller Zeiten, Platz 03: John Lennon Schon seine frühesten Arbeiten mit McCartney ließen ahnen, dass ihre Songs nicht nur die Musik-, sondern die gesamte Welt verändern würden. „Sie machten Sachen, die sonst kein anderer machte“, sagte Bob Dylan nach einer langen Autofahrt in Colorado, auf der im Radio ständig Beatles-Songs liefen. „Ich wusste in diesem Moment, dass sie genau in die Richtung zeigten, die die Musik einschlagen musste.“ https://www.youtube.com/watch?v=usNsCeOV4GM Was bedeutete, dass sie zunächst einmal einen Schritt zurückgingen, um die Popmusik mit der rohen Energie des frühen Rock’n’Roll aufzuladen – Elvis Presley, Chuck Berry, Buddy Holly und…
Weiterlesen
Zur Startseite