Highlight: Von „Yesterday“ bis „Penny Lane“: Die zehn besten Song-Produktionen von George Martin

So trafen die Rolling Stones zum ersten Mal auf die Beatles

Das erste Zusammentreffen der zwei bedeutendsten Bands ihrer Zeit fand am 14. April 1963 im Crawdaddy-Club im Station-Hotel in Richmond, England, statt.

Die Beatles hatten mit „Please Please Me“ und „From Me to You“ bereits die Charts erobert, die Stones waren gerade erst dabei, sich ihr Publikum zu erarbeiten. Bill Wyman, der ehemalige Bassist der Stones, erinnerte sich nun in einem Interview in der Radio-Show „Ultimate Classic Rock Nights“ an diese Begegnung.

„Abbey Road“ auf Amazon.de kaufen

Demnach sah er die Fab Four nach einigen gespielten Songs zufällig im Publikum stehen und andächtig lauschen. „Nach der Hälfte des Sets blickten wir irgendwie nach oben, und da standen vier in Ledersachen gekleidete Personen direkt vor der Bühne inmitten all dieser Kinder, die alle herumtanzten und herumspielten“, sagte er. „Ich drehte mich zu Charlie (Watts) um und sagte: ‚Es sind die Beatles! Die hatten zwei oder drei große Nr. 1-Hits.“

Danach gab es Bier und die Bands feierten die Nacht durch

Wyman bemerkte, dass John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr vom Publikum überhaupt nicht beachtet wurden. Er ergänzte: „Als wir unser Set beendet hatten, unterhielten wir uns mit ihnen und tranken gemeinsam Bier. Sie blieben für das zweite Set. Und danach gingen wir alle zurück in eine Wohnung in Chelsea, wo Mick (Jagger), Keith (Richards) und Brian (Jones) wohnten, hingen die ganze Nacht herum, spielten Blues-Musik, sprachen viel über Musik und wurden sofort großartige Freunde.“

Jahrelang dichteten Pressevertreter den beiden Bands einen heftigen, manchmal auch giftigen Konkurrenzkampf an. Natürlich alles nur Mythos, auch wenn es sich bei der von Wyman angedeuteten großartigen Freundschaft eher um eine professionelle Kumpelschaft unter Giganten handelte.


George Harrison: Dies ist die Todesursache des stillen Beatle

„George spielt die Leadgitarre. Er ist der mit dem ausdruckslosen Gesicht zwischen John und Paul. Er ist außerdem vermutlich der beste Musiker, da er einige Stunden Musikunterricht genommen hat, was ihn zum einzigen Mitglied der Gruppe mit Musikausbildung macht. George ist introvertierter als die anderen, und jemand, der ihn interviewt, bekommt vor allem ‚ja‘ und ‚nein‘ als Antwort, mehr nicht. George ist der stillste und jüngste in der Gruppe. [...] An seinem Aussehen fällt sofort sein schmales Gesicht auf, die hellen haselnussfarbenen Augen, abgeschattet von seinen Haaren mit dem zotteligen Beatles-Schnitt. Er isst am liebsten Lammkoteletts, aber das Essen ist…
Weiterlesen
Zur Startseite