Spezial-Abo

Paul Westerberg und Juliana Hatfield veröffentlichen Album als The I Don’t Cares


von

Paul Westerberg (The Replacements) und Juliana Hatfield haben im Oktober angekündigt, gemeinsam als The I Don’t Cares Musik machen zu wollen. Sie versprachen einen Longplayer – der seit heute erhältlich ist. „Wild Stab“ heißt das Album und besteht aus 16 Tracks.

Für beide scheint die Kollaboration eine Verjüngungskur gewesen zu sein: „Diese Musik zu machen, dieses Gefühl, etwas zu tun, was man noch nicht gemacht hat, hat den Raum mehr als einmal durchdrungen – das war uns sehr willkommen“, so die Band.

Kurz vor der Veröffentlichung schickten sie noch ihre Single „Born For Me“ voraus. Es handelt sich dabei um eine aufgefrischte Version eines Songs von Westerbergs Soloalbum „Suicaine Gratification“ (zu hören via „The Current“).the-i-dont-cares-wild-stab

Tracklist von „Wild Stab“

01. Back
02. Wear Me Out Loud
03. Born For Me
04. 1/2 2P
05. Sorry for Tomorrow Night
06. Dance to the Fight
07. Kissing Break
08. Just a Phase
09. Outta My System
10. Need the Guys
11. Love Out Loud
12. King of America
13. Little People
14. Whole Lotta Nothin’
15. Done Done Done
16. Hands Together


AC/DC: 10 Dinge über die Band, die Sie garantiert noch nicht wussten

1. Die Nähmaschine Die Brüder Malcom und Angus Young entwickelten die Idee für den Bandnamen, nachdem sie die Initialen „AC/DC“ auf einer Nähmaschine ihre älteren Schwester Margaret sahen. Es ist eine Abkürzung für alternating current bzw. direct current (Wechselstrom / Gleichstrom). Die Brüder dachten, dass dieser Name die rohe Energie, die kraftvollen Auftritte der Band und die Liebe zu ihrer Musik angemessen symbolisiere. 2. AC/DC und der Teufel Es gab einige weitere Fan-Theorien hinter dem Namen AC/DC. Durch Songtitel wie „Highway to Hell“ oder „Hells Bells“ sowie die Ansicht konservativer Vertreter der Gesellschaft, dass Rock 'n' Roll die Musik des Teufels sei,…
Weiterlesen
Zur Startseite