Spezial-Abo

Pearl Jam: Debüt-Album von Stone Gossards Nebenprojekt Painted Shield


von

Pearl Jams Stone Gossard hatte im Lockdown viel Zeit, sich ganz seinem Nebenprojekt zu widmen.

Denn was viele nicht wissen: In den vergangenen Jahren formierte sich um den Gitarristen eine neue Band namens Painted Shield. Diese hat nun ihr Debütalbum angekündigt und bereits eine erste Single veröffentlicht.

Wie das Projekt entstanden ist

Zwar treten Painted Shield erst jetzt ins Rampenlicht. Die Wurzeln der Band reichen jedoch bis ins Jahr 2014 zurück. Gossard hatte sich damals mit dem Folk-Pop-Singer und Songwriter Mason Jennings für zwei gemeinsame Singles zusammengetan.

Unter dem Bandnamen Mason and Stone veröffentlichten sie die Tracks „Knife Fight“ und „Caught in a Mess“. Damit legten die beiden den Grundstein für ein musikalisches Nebenprojekt, das in den Jahren immer mehr Gestalt angenommen hat.

Zunehmend gingen sie zusammen ins Studio und tauschten Ideen für neue Songs aus. In den folgenden Jahren erweiterten sie ihre Band um zwei Mitglieder. Hinzu kam der Schlagzeuger Matt Chamberlain, welcher 1991 ebenfalls kurz Mitglied von Pearl Jam war. Außerdem stieg die Keyboarderin und Sängerin Brittany Davis mit ein.

Erste Vorab-Veröffentlichung: „I Am Your Country“

Als Vorgeschmack veröffentlichte die Gruppe bereits ihre Debütsingle „I Am Your Country“. Über den Song sagt Gossard, er versuche „das zusammenzufassen, was ein Land seinem Volk sagen könnte“. Im Gespräch mit dem ROLLING STONE erzählte er zudem, es handele sich bei „I Am Your Country“ um den am wenigsten überarbeiteten Song auf der Platte, was ihn so intensiv und unmittelbar wirken lasse. Das Album mit dem Titel „Painted Shield“ soll am 27. November folgen.


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Pearl Jam - „No Code“

Nicht schnell genug, nicht hymnisch genug. Aber vor allem: An die Stelle Grunge­typischer Nöte (Süchte, Missbrauch durch die Eltern, Unverstandensein) rückte eine fast schon meditative Betrachtung der Existenz. – „He’s alive but feels absolutely nothing/ So is he?“ Der Folk von „Who You Are“, der Identitätsproblemen einen versöhnlichen Ton entgegensetzt, war ihre erste lebensbejahende Single –und das nach vier Alben in sechs Jahren. Kritiker fanden das Album „inter­essant“, freundlich für „geht so“. Pearl Jam schauten mit „No Code“ bewusst nach vorn Und es ging mit einem drastischen Bedeutungsschwund bei Fans und jungen Erwachsenen einher. Sie vermissten Bodenhaftung bei Eddie Vedder,…
Weiterlesen
Zur Startseite