Penis, „Koks“, Pobacken: Rammstein-Sänger Till Lindemann zeigt seine Kunst


von

Das Relief „Feuer frei!“ zeigt ein mit Leinwand bespanntes Holz, darauf ein Gummi-Hintern. Und darunter: eine Gewehr, das in der Öffnung steckt und schießt.

„Feuer Frei!“ ist eines von mehreren Werken, die Rammstein-Sänger Till Lindemann in seiner ersten Ausstellung präsentiert. Am Donnerstag lud Lindemann zur Vernissage der Schau „In stillen Nächten“ in die Dresdner Galerie Holger John. 200 Fans reisten extra an, Interviews gab der 50-Jährige Sänger keine.

Galerist John sagte: „Bei den Werken lassen wir Platz für Spekulationen.“ Lindemanns ebenfalls ausgestelltes, im Jahr 2003 geschaffenes Werk „Hans im Glück“ zeigt einen kleinen, unter einer Kuppel schwebenden Jesus, der einen Penis in den Händen hält, unter sich eine weiße Linie, die an Kokain-Lines erinnert.

„In stillen Nächten“ geht noch bis zum 13. Januar. Eintritt ist frei.


Urlaub mit Till Lindemann: Joey Kelly wurde in Penis gebissen und wäre fast gestorben

Der eine macht extremen Rock, der andere extremen Sport, gemeinsam fuhren sie in den Urlaub. Und natürlich lagen Till Lindemann und Joey Kelly da nicht den ganzen Tag nur faul am Strand rum. Im Gegenteil: In einem Kanu trieben die beiden den Amazonas entlang, den längsten und angeblich auch gefährlichsten Fluss Südamerikas. Anakondas leben dort, Jaguare und Krokodile. Doch nicht immer hielten die wilden Tiere Abstand. In einem Interview mit „Playboy“ erzählen die beiden Musiker, welche Begegnungen ihnen besonders große Angst eingejagt haben. Piranhas im Penis und ein wildes Kaimanweibchen Da war zum Einen die Geschichte mit den Piranhas. „Joey…
Weiterlesen
Zur Startseite