Phil Collins live: „Not Dead Yet“-Tour geht weiter


von

Phil Collins hat die Fortsetzung seiner „Not Dead Yet“-Tour angekündigt: Im Oktober gibt der 67-Jährige in den USA und Kanada 15 Konzerte. Über eine Fortsetzung seiner Tournee in Europa gibt es noch keine Informationen. Am 5. Oktober geht es erstmal los in Ft. Lauderdale.

🌇Bilder von "Die 25 besten Songs von Phil Collins und Genesis" jetzt hier ansehen

Nach einem Sturz musste Collins die 2017 beginnende Konzertreise nicht nur am Krückstock, sondern auch im Sitzen absolvieren. Dennoch gelang ihm ein triumphales Comeback, Songs wie „Against All Odds (Take A Look At Me Now“) erhielten durch die körperlichen Einschränkung eher noch eine dramatische Note. Dazu intonierte Collins auch Genesis-Klassiker wie „Invisible Touch“  oder „Follow You Follow Me“.

https://www.youtube.com/watch?v=FiZp7c8PJxg

Zum Lineup gehören auch in diesem Jahr wieder Gitarrist Daryl Stuermer, Brad Cole an den Tasten, Bassist Leland Sklar, Percussion-Spieler Luis Conte sowie Collins’ mittlerweile 16 Jahre alte Sohn Nicolas am Schlagzeug.

Phil Collins live 2018:

  • 10/05 – Ft. Lauderdale, FL @ BB&T Center
  • 10/07 – Washington, DC @ Capital One Arena
  • 10/08 – Philadelphia, PA @ Wells Fargo Center
  • 10/09 – Boston, MA @ TD Garden
  • 10/11 – Toronto, ON @ Air Canada Centre
  • 10/13 – Newark, NJ @ Prudential Center
  • 10/14 – Brooklyn, NY @ Barclays Center
  • 10/16 – Montreal, QC @ Centre Bell
  • 10/18 – Cleveland, OH @ Quicken loans Arena
  • 10/19 – Columbus, OH @ Nationwide Arena
  • 10/21 – Minneapolis, MN @ Target Center
  • 10/22 – Chicago, IL @ United Center
  • 10/25 – Oakland, CA @ Oracle Arena
  • 10/27 – Las Vegas, NV @ MGM Grand Garden Arena
  • 10/28 – Los Angeles, CA @ The Forum
🌇Bilder von "Die 500 besten Songs aller Zeiten: Platz 100 bis 1" jetzt hier ansehen


ROLLING STONE präsentiert: Suede live 2021

Suede steht seit den neunziger Jahren für einen neuen Stil. Nach ihrer Reunion Anfang der Zehner-Jahre haben die Briten nahtlos da weitergemacht, wo sie 2003 aufgehört hatten. Niemals still stehen. Sich selbst ständig fordern. Oder wie die Band es selbst ausdrückt: „Getting the energy of what you used to do without becoming a self-parody is the holy grail“. 1996 erschien mit „Coming Up“ das erfolgreichste Album ihrer Karriere und gleichzeitig das erste, das in der heute noch gültigen Besetzung eingespielt wurde: die Gründungsmitglieder, Sänger Brett Anderson und Bassist Mat Osman, und der kurz darauf dazu stoßende Schlagzeuger Simon Gilbert bilden…
Weiterlesen
Zur Startseite