Phoenix über tödlich verunglückten Cassius-DJ Zdar: „Philippe war legendär“


von

Der französische DJ Philippe Zdar, der vergangene Woche tödlich verunglückte, bekam von vielen Künstlern posthum Respekt gezollt. Darunter auch von der Band Phoenix, die ihn als „absolutes Genie“ ehrten.

Zdar war einer der beiden DJs des French-House-Duos Cassius, das als großer Vorreiter des sogenannten „Touch of Electro“ gilt. Der Musiker ist am Donnerstag (20. Juni) auf tragische Weise ums Leben gekommen, nachdem er „durch das Fenster eines hohen Stockwerks eines Gebäudes in Paris“ gestürzt war. Das bestätigte sein Manager Sebastian Farran öffentlich. Philippe Zdar wurde 52 Jahre alt.

„Dreems“ von Cassius hier bestellen

Phoenix gaben nun einen Text über den DJ heraus. Die Band um Thomas Mars arbeitete mit Zdar zusammen an ihrem vierten Studioalbum „Wolfgang Amadeus Phoenix“, für das es sogar einen Grammy gab.

Phoenix

„Philippe war legendär“, so die Band im Text. „Natürlich schuldet ihm unsere Musik so viel, derjenige, der Hunderte und Aberhunderte von Stunden damit verbracht hat, uns mit dem Atem seines Talents, seiner Begeisterung und seiner Freundlichkeit hochzuheben, aber viel mehr noch, er lehrte uns, dass man sein Leben, seine Freundschaft, seine Liebe in den Rang einer großen Kunst erheben kann. In all diesen Bereichen war er ein absolutes Genie.“

Erst am Freitag (21. Juni) war das neue Cassius-Album „Dreems“ erschienen. Eine weitere bittere Pointe: Vor fast genau zehn Jahren, am 25. Mai 2009, wurde „Wolfgang Amadeus Phoenix“ veröffentlicht – produziert von Philippe Zdar.

Andreas Meixensperger

Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Here comes the rain again. Und wir haben die besten Musik-Dokus und Konzerte der Arte-Mediathek für diese Jahreszeit zusammengestellt. Zwar ohne die Eurythmics, dafür aber mit gesellschaftskritischem Rap von Kate Tempest, den Anfangsjahren David Bowies, mit einem intimen Konzert von Feist, einem Porträt der sonderbaren Kate Bush, jeder Menge Glam Rock und A-capella-Improvisationskunst mit Bobby Mc Ferrin. Kate Tempest bei den Eurockéennes „Life is performance and vanity“ rappt Kate Tempest. Zu den Themen der 33-Jährigen gehören Klassenkampf, Rassismus, Ängste, Gewalt und Macht sowie Sexualität und Geschlecht. Mit dunkler Poesie übt die Lyrikerin und Autorin raue Gesellschaftskritik. Ihre Songs kehren zum…
Weiterlesen
Zur Startseite