Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Pink Floyd haben es hinter sich“: David Gilmour schließt eine Reunion aus


von

Pink Floyd standen das letzte Mal 2005 für Live 8 auf der Bühne. Und es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass eine der einflussreichsten Bands der Spätsechziger und Siebziger noch einmal zusammen kommen wird. In einem Interview mit „Classic Rock“ hat David Gilmour alle Hoffnungen auf eine nochmalige Reunion zunichte gemacht.

David Gilmour schließt Reunion von Pink Floyd aus.
David Gilmour schließt Reunion von Pink Floyd aus.

„Ich bin fertig damit“, waren die unmissverständlichen Worte des Briten. „Wir waren fast ein halbes Jahrhundert zusammen, es gibt keine Pläne uns erneut zusammen zu tun. Ich kann verstehen, dass die Menschen das wollen, aber für uns würde sich das wie ein ‚Fake‘ anfühlen.“

„Es war eine tolle Zeit“

Insgesamt zieht der Musiker ein positives Resümee der Zeit. „In 95 % der Fälle war es toll, die restlichen 5 % lassen wir einfach mal so stehen.“

Eine Wiedervereinigung ist auch deshalb nicht gewünscht, weil der Keyboarder Richard Wright im Jahre 2008 verstarb – und es somit keine Rückkehr in Original-Besetzung geben würde.

Es ohne Rick zu tun, wäre falsch.

Musikalisch arbeiteten Pink Floyd ein letztes Mal 2014 für „The Endless River“ zusammen – ganzheitlich gesehen ein eher enttäuschendes Werk.

Gilmour dazu: „Mir war klar, dass es unser letztes Projekt werden würde.“ 

 

 



RATM, Roger Waters, Patti Smith und Julian Casablancas rufen zu Israel-Kulturboykott auf

Im Rahmen des wiederaufgeflammten Nahost-Konflikts stellen sich viele prominenter Musiker auf die Seite der Palästinenser — und fordern in einem offenen Brief unter dem Motto „Musicians for Palestine“ dazu auf, keine Konzerte in Israel beziehungsweise israelischen Kultureinrichtungen zu spielen, bis es ein „freies Palästina“ gibt. Prominente Unterzeichner Unterzeichnet haben den Brief neben Roger Waters, Rage Against The Machine und Serj Tankian auch Patti Smith, The-Strokes-Sänger Julian Casablancas, Black Thought und Questlove von The Roots, Thurston Moore, Cypress Hill und Talib Kweli. Insgesamt haben 600 Künstler unterschrieben. „Schweigen ist keine Option“ „Als Musiker können wir nicht still sein. Heute ist es…
Weiterlesen
Zur Startseite