Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

„Danke, dass du ein Revolutionär warst“: Prominente trauern um ewigen Playboy Hugh Hefner

Seit Jahrzehnten prägte der „Playboy“ mit seinen Nacktaufnahmen von Stars und Allerweltspersonen die Popkultur Amerikas. Der Gründe des Magazins, Hugh Hefner, gerierte sich selbst als „letzter Playboy“ und sorgte auch noch in seiner ziemlich turbulenten Rentenzeit mit zahlreichen Partys und kleinen Skandälchen für Aufsehen. Nun ist Hefner im Alter von 91 Jahren friedlich in seinem geliebten „Playboy“-Mansion in den Holmby Hills von Los Angeles verstorben.

Weltweit verneigen sich Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft vor dem selbsterklärten Dandy. „Star Wars“-Star Mark Hamill berichtete auf Twitter, dass er Hefner vor der Premiere des ersten Sternenkriegerfilms 1977 kennengelernt und eigentlich einen typischen Lebemann erwartet hatte. Doch stattdessen erwies sich der Unternehmer als liebevoller, aufmerksamer Mensch.

Auch für Nancy Sinatra war Hefner “eine der nettesten Personen“, die sie je kennengelernt habe, wie die Sängerin auf Twitter mitteilte. Kiss-Mitglied Gene Simmons bezeichnete der „Playboy“-Gründer als „großartigen Mann“ und ist sich sicher, dass sein Vermächtnis für immer weiterleben wird. Schauspielerin und Model Jenny McCarthy, selbst weltberühmt geworden als Bunny, bedankte sich mit emotionalen Worten bei Hefner: „Danke, dass du ein Revolutionär warst und das Leben von so vielen Leuten verändert hast, besonders meines. Ich hoffe, ich habe dich stolz gemacht.“

Weitere Reaktionen auf den Tod von Hugh Hefner

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

„The Rocky Horror Picture Show“: Sex, Gewalt, viel Quatsch und noch mehr gute Songs

Musicals werden eher selten von Menschen besucht, die sich wirklich für Musik interessieren. Oder für interessante Handlungsstränge. Oder für gute Schauspieler. Der Pathos von "Cats" oder dem "Phantom der Oper", der Unsinn von "Starlight Express": nichts für schwache Nerven. Natürlich gibt es Ausnahmen: die "West Side Story", wenn man es altmodisch mag. Hair", wenn man Hippies mag. Und dieses eine Musical, das fast jeder wenigstens einmal gesehen hat - und das viele dutzendfach gesehen haben: Richard O'Briens "The Rocky Horror Picture Show".   Der rote Mund, der einen eingangs zur "late night double feature picture show" einlädt, verspricht schon Faszinierendes:…
Weiterlesen
Zur Startseite