Spezial-Abo

„Danke, dass du ein Revolutionär warst“: Prominente trauern um ewigen Playboy Hugh Hefner

Seit Jahrzehnten prägte der „Playboy“ mit seinen Nacktaufnahmen von Stars und Allerweltspersonen die Popkultur Amerikas. Der Gründe des Magazins, Hugh Hefner, gerierte sich selbst als „letzter Playboy“ und sorgte auch noch in seiner ziemlich turbulenten Rentenzeit mit zahlreichen Partys und kleinen Skandälchen für Aufsehen. Nun ist Hefner im Alter von 91 Jahren friedlich in seinem geliebten „Playboy“-Mansion in den Holmby Hills von Los Angeles verstorben.

Weltweit verneigen sich Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft vor dem selbsterklärten Dandy. „Star Wars“-Star Mark Hamill berichtete auf Twitter, dass er Hefner vor der Premiere des ersten Sternenkriegerfilms 1977 kennengelernt und eigentlich einen typischen Lebemann erwartet hatte. Doch stattdessen erwies sich der Unternehmer als liebevoller, aufmerksamer Mensch.

Auch für Nancy Sinatra war Hefner “eine der nettesten Personen“, die sie je kennengelernt habe, wie die Sängerin auf Twitter mitteilte. Kiss-Mitglied Gene Simmons bezeichnete der „Playboy“-Gründer als „großartigen Mann“ und ist sich sicher, dass sein Vermächtnis für immer weiterleben wird. Schauspielerin und Model Jenny McCarthy, selbst weltberühmt geworden als Bunny, bedankte sich mit emotionalen Worten bei Hefner: „Danke, dass du ein Revolutionär warst und das Leben von so vielen Leuten verändert hast, besonders meines. Ich hoffe, ich habe dich stolz gemacht.“

https://twitter.com/genesimmons/status/913244162648031233?ref_src=twsrc%5Etfw&ref_url=http%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fpanorama%2Fleute%2Fhugh-hefner-promis-trauern-um-den-playboy-gruender-a-1170271.html

Weitere Reaktionen auf den Tod von Hugh Hefner


So wurde Discogs zur größten Plattenbörse der Welt

Vor 16 Jahren pflegte ein schüchterner Informatiker seine Plattensammlung in eine Datenbank ein, die er selbst programmiert hatte. Heute ist aus dem Hobby die größte Tauschbörse für Vinyl im Internet geworden – und die größte Musikinformationsquelle der Welt, noch vor Wikipedia oder AllMusic. Der Informatiker heißt Kevin Lewandowski, damals ist er 25, hört Miles-Davis- und Deep-House-Platten, isst jeden Abend Pizza, während er an einer neuen Website werkelt. Die heißt Discogs. Allein im vergangen Monat besuchten 6,8 Millio­nen Menschen Lewandowskis Seite im Internet. Es gibt über drei Millionen registrierte Nutzer, die Seite wird im Jahr Hunderte Millionen Mal aufgerufen. Mehr als 300.000 Menschen haben ihr…
Weiterlesen
Zur Startseite