Popkomm zieht nach Tempelhof und wird öffentlicher


von

Nun ist es amtlich: Die in diesem Jahr von Dieter Gorny persönlich aufgrund der Internet-Piraterie abgesagte Popkomm wird im kommenden Jahr in veränderter Form stattfinden.
Vom 08. bis zum 10. September bezieht man dafür die historischen Räumlichkeiten des Flughafen Tempelhofs und lässt die Messe nahtlos in das Berlin-Festival übergehen, das 2009 zum ersten Mal dort stattfand und z. B. Jarvis Cocker, Saint Etienne und Peter Doherty auf die Bühne brachte. Dies sei eine „ideale Kombination“, wie Popkomm-Projektleiter Daniel Barkowski der „MusikWoche“ versicherte. Die neue Planung sieht vor, dass sich zunächst am 08. und am 09. September die Branche in gewohnter Form trifft, die Popkomm am 10. September, dem ersten Tag des Berlin-Festivals, aber die Pforten für das reguläre Publikum öffnet. Damit realisiert man im Grunde das, was Motor-Chef Tim Renner schon einmal in einem Interview mit „Welt Online“ vorschlug. Dort sagte er: „Europa würde eine Talentmesse guttun, nach dem Vorbild von ‚South by Southwest‘ in Austin, Texas. Eine Möglichkeit wäre auch eine Publikumsmesse, bei der die Branche nicht unter sich bleibt, sondern sich wie die Buchmesse den Kunden öffnet.“

Trotz des Berlin-Festivals wird die Berliner Kulturbrauerei im Stadtteil Prenzlauer Berg aber weiterhin als Festivalzentrum für Live-Veranstaltungen genutzt werden. Popkomm und Berlin-Festival sind außerdem Teil der neu ausgerufenen Dachmarkenkampagne „Berlin Music Week“, mit der der Berliner Senat alle Facetten der Musikstadt Berlin unter einem Banner vereinen möchten. Neben Popkomm und Berlin-Festival wird man sich also gemeinsam mit den Netzwerken Berlin Music Commission, clubcommission berlin sowie Berlin Partner und dem Kongress all2gethernow präsentieren.