Freiwillige Filmkontrolle


„Pornografie“: So urteilen Fans von Tokio Hotel auf der Facebook-Seite der Band


von

Die einstige Teenie-Band Tokio Hotel ist zurück und hat der Öffentlichkeit das Cover für ihre Comeback-Single präsentiert. Es soll wohl nicht erst auf den zweiten Blick provozieren.

Auf der Facebook-Seite der Band hat das Cover von „Love Who Loves You Back“ am Dienstagmorgen (30. September) zwar fast 8.000 Likes kassiert, jedoch überwiegend negatives Feedback in Form von Kommentaren erhalten.

Das Bild steht vor allem deshalb in der Kritik, weil es Assoziationen zu einer Vagina hervorruft:

„Billigste Pornografie“, schreibt eine Userin.

„Zeig mir Deine Pflaume“.

„Warum setzten Tokio Hotel auf einmal auf Porno? Ist das wirklich nötig? Einst waren sie so besonders, ich verstehe nicht, warum sie sowas nun tun.“

„Miley Cyrus 2.0. Echt schade, dass ihr euch so verändert habt“

„Bevor ich gesehen hab wer das Bild gepostet hat, dachte ich nur „wie geschmacklos“ … komischerweise hat sich meine Meinung nicht geändert, nachdem ich gesehen hab von wem das Bild kommt. Ich weiß nicht was mit euch passiert ist. Ich werde immer hinter euch stehen, aber ich kann mit eurem neuen „Stil“ leider nichts anfangen. Wenn man weiß was für großartige Songs ihr bereits am Markt habt, welche lyrisch, wie auch musikalisch wirklich qualitätsvoll sind, ist euer neues Erscheinen wirklich eine Qual.“

„#IMisstheoldTokioHotel“

Ein anderer Fan bringt seine Einschätzung recht sachlich auf den Punkt:

Ich dachte ernsthaft, das auf dem Bild sei eine Vagina.“


Taylor Swift wollte Album-Release aus Respekt vor Paul McCartney verschieben

Wie bedacht und rücksichtsvoll Musiker mit dem Release ihrer Alben umgehen, zeigt sich in den Kleinigkeiten wie in der Anekdote, die Paul McCartney über Taylor Swift preisgab. Sie habe aus Höflichkeit die Veröffentlichung ihres neuen Albums verschoben, so dass sie nicht mit dem neuen Album des Beatles-Mitbegründer auf einen Tag fiel. Swift brachte „Evermore“, ihr zweites Überraschungsalbum 2020, am vergangenen Freitag (10. Dezember) heraus. „McCartney III“ steht dagegen für die morgige Veröffentlichung (18. Dezember) noch in den Startlöchern. Jene Termine waren bis zum Schluss jedoch nicht in Stein gemeißelt. Zu der Zeit, als McCartney und Swift gemeinsam am Jahresrückblick für…
Weiterlesen
Zur Startseite