Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Preis gestohlen: Jan Böhmermann wütet gegen Feine Sahne Fischfilet

Dass Jan Böhmermann sich gerne aufregt, ist keine Neuigkeit. Trotzdem nutzt der Moderator immer wieder seine Plattform, um aus seinen ironischen Beschwerden einen guten Zweck hervorzubringen. Zuletzt gewann der Komiker für seine Aktion „Echo 2018“den VUT Indie Award.

Da der Preisträger mit Abwesenheit glänzte („Kein Bock, Patchwork-Familie und meine Bahncard ist abgelaufen“), übergab Laudator Rocko Schamoni den Preis willkürlich an die nächstsitzenden Künstler: Feine Sahne Fischfilet. Die Band nahm Glasblock gerne entgegen.

„Geld ist wie Eis und Hitler: geht immer“

Das wollte Jan Böhmermann in einem Video zunächst keinesfalls akzeptieren; „enttäuscht“ wäre er, dass solche „komplett im Arsch Typen“ seinen Preis bekommen hätten. 30 Sekunden später änderte der Satiriker seine Meinung und schlug der Rostocker Band vor, den VUT Award zu zerschlagen, die Scherben zu versteigern und den Erlös zu spenden.

Kooperation

Feine Sahne Fischfilet meldeten sich wenige Stunden später mit einer ähnlich ironischen Antwort zurück: Mit unterschiedlichsten Mitteln hätte die Band versucht, den Preis zu zertrümmern, aber es würde nur mühsam funktionieren. Der angeschlagene Klotz wurde nichtsdestotrotz auf eBay angeboten und die Punkband versprach, die Endsumme an die Hilfsorganisation „Jugend Rettet“ zu spenden.

Für 2.899 Euro wurde der Preis letztendlich versteigert – Böhmermann legte seine 1.666 Euro Preisgeld oben drauf und die Musiker rundeten den Betrag auf 5.000 Euro auf. Die Aktion soll zudem eine Spendenwelle unabhängig der Versteigerung ausgelöst haben, äußerten Feine Sahne Fischfilet auf ihrer Facebookseite. Auch „Jugend Rettet“ bedankten sich bei allen Mitbietern und für die Aktion.

[interaction id=“586f9d504f601b0929224e30″]


Hacker-Attacke: Diese Prominenten sind betroffen

Wie weit reicht der Hacker-Angriff, von dem etliche Deutsche betroffen sind? Etwa 1.000 Datensätze seien, mit Namen, Handynummern und E-Mail-Adressen im Netz veröffentlicht worden. Opfer seien Mitglieder des Bundestags, Musiker, Moderatoren und Journalisten, berichtet „Bild“. Telefonnummern, Chat-Verläufe, Kreditkarten-Infos, Mails: Die Überprüfung der Echtheit aller Dokumente steht noch aus. Wen hat's getroffen? Der Bundestag ist betroffen, angeblich auch Merkel und Steinmeier. Dienstliche Briefe seien verlinkt worden, das betrifft auch die Bundeskanzlerin Merkel. Betroffene Moderatoren laut „Bild“: Jan Böhmermann („Neo Magazin Royale“), Christian Ehring („extra 3“) – von ihm seien 2,4 Gigabyte an Daten geklaut worden, auch Urlaubsfotos Musiker: Marteria, Sido und…
Weiterlesen
Zur Startseite