Highlight: 8 Fakten über Lizzo: Was Sie über das musikalische Multitalent wissen müssen

Prince als Komponist und Produzent: „Originals“ im Stream

Das vom Prince Estate in Partnerschaft mit Warner Bros. und dem Streamingdienst Tidal herausgebrachte Prince-Album „Originals“ enthält 15 Tracks mit 14 bisher unveröffentlichten Aufnahmen, die vor allem den einflussreichen Förderer Prince in den Mittelpunkt rücken.

Die Stücke, die zunächst nur auf Tidal zu hören waren, wurden gemeinsam von Troy Carter für das Prince Estate und Jay-Z ausgewählt.

Prince – „Originals“ auf Amazon.de kaufen

Am 21. Juni ist die Platte auch als Download und über alle anderen Streaming-Services sowie auf CD erhältlich. Am 19. Juli folgen eine 180-Gramm-Doppel-LP und eine Limited Edition Deluxe mit einer CD und zwei LPs. Alle Aufnahmen stammen direkt aus dem nahezu unerschöpflichen Prince-Archiv.

Prince wurde zur Hit-Maschine für junge Bands und Musiker

Mitte der 1980er-Jahre machte sich Prince vor allem auch als Komponist und Produzent einen Namen, indem er Songs für andere Künstler komponierte und aufnahm. Zusätzlich zu neun selbst herausgebrachten Platten in diesen Jahren schrieb er viele Songs und nahm viele Bänder mit Material für Schützlinge wie The Time, Vanity 6, Sheila E., Apollonia 6, Jill Jones, The Family und Mazarati auf.

Manchmal wurden sogar die Originalaufnahmen der Demos als Vorlagen verwendet und mit kleineren Änderungen in der Instrumentation und den neuen Vocals für die finale Version benutzt. In anderen Fällen nutzten Musiker Prince‘ Demos, um sich so durch den eigenen Aufnahmeprozess leiten zu lassen.

Einige der Songs auf „Originals“ wurden zu echten Meilensteine für die Künstler, die sie aufnahmen: Sheila E.s „The Glamorous Life“ erreichte Platz eins der US-Dance-Charts 1984, noch mehr Erfolg war „Manic Monday“ von den Bangles beschieden.

„Originals“ legt nun die Ursprünge dieser berühmten Songs offen und enthält darüber hinaus noch die Originalversion von „Nothing Compares 2 U“ aus dem Jahr 1984, die im vergangenen Jahr bereits als Single veröffentlicht wurde.

Prince: „Originals“ – Tracklist

  • 01. Sex Shooter
    Recorded by Prince in 1983, appears on Apollonia´s Apollonia 6 (1984)
  • 02. Jungle Love
    Recorded by Prince in 1983, appears on the Time´s Ice Cream Castle (1984)
  • 03. Manic Monday
    Recorded by Prince in 1984, appears on The Bangles´ Different Light (1985)
  • 04. Noon Rendezvous
    Recorded by Prince in 1984, appears on Sheila E.´s The Glamorous Life (1984)
  • 05. Make-Up
    Recorded by Prince in 1981, appears on Vanity 6´s Vanity 6 (1982)
  • 06. 100 MPH
    Recorded by Prince in 1984, appears on Mazarati´s Mazarati (1986)
  • 07. You´re My Love
    Recorded by Prince in 1982, appears on Kenny Rogers´ They Don’t Make Them Like They Used To (1986)
  • 08. Holly Rock
    Recorded by Prince in 1985, appears on Sheila E.´s Krush Groove (OST) (1985)
  • 09. Baby, You´re a Trip
    Recorded by Prince in 1982, appears on Jill Jones´ Jill Jones (1987)
  • 10. The Glamorous Life
    Recorded by Prince in 1983, appears on Sheila E.´s The Glamorous Life (1984)
  • 11. Gigolos Get Lonely Too
    Recorded by Prince in 1982, appears on The Time´s What Time is It? (1982)
  • 12. Love… Thy Will Be Done
    Recorded by Prince in 1991, appears on Martika´s Martika´s Kitchen (1991)
  • 13. Dear Michaelangelo
    Recorded by Prince in 1985, appears on Sheila E.´s Romance 1600 (1985)
  • 14. Wouldn´t You Love to Love Me?
    Recorded by Prince in 1981, appears on Taja Sevelle´s Taja Sevelle (1987)
  • 15. Nothing Compares 2 U
    Recorded by Prince in 1984, appears on The Family´s The Family (1985)

Prince: „Originals“ – Stream


Schon
Tickets?

Interview mit Prince-Tänzerin Cat: „Ich las ihm ‚Der Kleine Prinz‘ beim Einschlafen vor“

Follow @sassanniasseri Ein neues, in Deutschland veröffentlichtes Mediabook (Turbine), zelebriert den Konzertfilm „Sign O‘ Times“. Zwischen dem 08. Mai und dem 29. Juni 1987 gaben Prince und seine Band 34 Konzerte in Europa. Integrales Mitglied war Catherine „Cat“ Glover. Mit der Tänzerin lebte Prince auf der Bühne seine erotischen Fantasien aus, bis 1989 und der „Lovesexy“-Tour erarbeitete sie Choreographien für ihn. Cat, warum wird der Konzertfilm „Sign O‘ The Times“ jetzt wiederentdeckt? „Sign O‘ The Times“ fasziniert Kritiker wie Fans gleichermaßen, das Album und der Konzertfilm galten direkt nach ihrer Veröffentlichung 1987 schnell als seine definitiven Meisterwerke. Für mich ist…
Weiterlesen
Zur Startseite