Prozess Johnny Depp gegen Amber Heard: Psychologin attestiert Heard eine Persönlichkeitsstörung


von

Die von Johnny Depp beauftragte Psychologin Shannon Curry sagte vor Gericht aus, dass Amber Heard an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leide. Darüber hinaus habe sie keine Anzeichen für eine posttraumatische Belastungsstörung bei der Schauspielerin gefunden.

Es handelt sich bei dem Befund um keine Tatsache

Die forensische Psychologin sagte vor Gericht, dass sie bei Heard nach einer ausführlichen Untersuchung sowohl eine Borderline- als auch eine histrionische Persönlichkeitsstörung diagnostiziert habe. Curry ergänzte, sie glaube, dass Heard grob übertrieben habe, als sie nach den Symptomen ihrer posttraumatische Belastungsstörung gefragt wurde.

Zudem erläuterte Curry, dass sie für die Vorbereitung auf den Verleumdungsprozess etwa zwölf Stunden mit Heard verbracht hat. Während dieser Zeit habe Heard mehrere Tests zur psychischen Gesundheit absolviert. Curry ergänzte, sie habe auch Heards Gesundheitsakten, Dokumente, Tonaufnahmen, Fotos und Videos geprüft. Basierend auf den Testergebnissen kommt Curry zu dem Schluss, dass Heard eine Menge innerer Feindseligkeit in sich hat und selbstgerecht, verurteilend und voller Wut ist.

„Das sind keine Tatsachen, aber ihre Ergebnisse stimmen mit denen anderer Personen überein, die diese Ergebnisse erzielt haben und bei denen in vielen, vielen Studien diese sehr spezifischen Eigenschaften nachgewiesen wurden“, sagte Curry.

Verlustangst als Motivation

Zu den Manifestationen dieser Störungen können verzweifelte Versuche gehören, dem Verlassenwerden zu entgehen, einschließlich des Rückgriffs auf legale Methoden wie die Behauptung von Missbrauch, sagte Curry.

Außerdem erklärte die Psychologin, dass das entscheidende Merkmal der Borderline-Persönlichkeitsstörung die Instabilität ist. Diese offenbare sich in den Beziehungen, den Gefühlen, dem Verhalten, dem Selbstverständnis und der Identität einer Person. Bei Heard, so sagte sie, wird diese Instabilität ebenfalls von dieser unterschwelligen Angst vor dem Verlassenwerden angetrieben.

Gewaltausbrüche und Erniedrigungen

Zuletzt trat Johnny Depp im Rahmen seiner Verleumdungsklage gegen Amber Heard in Fairfax in den Zeugenstand und warf der Schauspielerin einen Angriff mit einer Wodka-Flasche vor. Dadurch wurde ihm die Spitze eines Fingers abgetrennt. Zudem habe ihn Heard regelmäßig beleidigt. Depp sagte den Geschworenen, seine Beziehung mit Heard begann sich kurz nach ihrer Hochzeit 2015 zu verschlechtern. „Ich lag plötzlich mit allem falsch“, betonte der Schauspieler. Zudem bestritt er, Heard jemals geschlagen zu haben. Vielmehr sei sie diejenige gewesen, die ihn missbraucht habe. Er habe sich erniedrigt gefühlt, und Heard habe ihn mit endlosen Beleidigungen attackiert.