Queen: „My Friend Freddie“ – Rudi Dolezal schreibt Buch über Freddie Mercury


von

Der Filmproduzent und Regisseur Rudi Dolezal schreibt ein Buch über Queen-Sänger Freddie Mercury: „My Friend Freddie“. Der 62-jährige, der für unzählige Queen-Videos verantwortlich zeichnete, galt als enger Freund Mercurys. „Diszipliniert jeden Tag mehrere Stunden“ schreibe er nun an dem Buch, wie er dem österreichischen „Kurier“ mitteilte.

Dolezal drehte 1991 auch „These Are The Days Of Our Lives“, eine Art Abschiedsballade von Mercury für seine Fans. Dafür trat der 44-jährige gemeinsam mit seiner Band im Mai 1991 ein letztes Mal vor die Kamera. Im Gespräch mit People Magazine erinnerte sich Dolezal 2019 an diese denkwürdige Zeit: „Er wusste, wie krank er war, und dass dies das letzte Mal sein würde, dass er vor einer Kamera stand.“

„Ich möchte anderen Menschen keine Last aufbürden“

Rudi Dolezal

Und dennoch hätte der Sänger nie ein Wort über seine Krankheit verloren. Nicht einmal in Gegenwart des Regisseurs, der ihm seinen kritischen Zustand ebenfalls ansah. „AIDS war nie ein Thema“, sagte Dolezal und erklärte: „Er wollte nicht darüber sprechen. Die meisten Leute wussten nicht einmal, ob er es hatte, abgesehen von der Band und ein paar Leuten aus dem inneren Kreis. Er sagte immer: ‚Ich möchte anderen Menschen keine Last aufbürden‘.


zum Beitrag auf YouTube


An den Dreh selber könne sich der heute 62-jährige Dolezal noch sehr gut erinnern: „Die Unterseite seines Fußes war eine völlig offene Wunde. Er muss schreckliche Schmerzen gehabt haben, aber das sieht man nicht. Man sieht nur einen Mann und sein Schicksal. Aber unabhängig davon, ob er Schmerzen hatte oder nicht, er hat immer seine Leistung erbracht. Er wollte keine Extrabehandlung. Er war so tapfer. Im Nachhinein wäre es so einfach gewesen, eine Diva zu sein, aber so war er nicht.“

Besonders im Gedächtnis geblieben sei ihm der Dreh der letzten Szene des Videos. In dieser sieht man Mercury abschließend eine letzte heroische Pose einnehmen, bevor er mit einem leisen Lachen in sich zusammenbricht, in die Kamera die Worte „I still love you“ flüstert und mit einem Schnipsen aus dem Bild verschwindet. Für Dolezal sagt diese Einstellung am meisten aus: „In diesen letzten Sekunden gibt er uns ein Resümee seines ganzen Lebens: ‚Ich war ein großer Superstar, aber nehmt das nicht zu ernst‘. Das „Ich liebe dich immer noch“, gilt den Fans. Dann verschwindet er aus dem Leben. Selbst in seinen letzten Momenten hat er seinen Ausstieg künstlerisch geplant. So wollte er es haben“.

Tibrina Hobson Getty Images