Spezial-Abo

R.E.M.: Erster Solotrack von Peter Buck im Stream


von

„Wirklich anders“ sei das Material, das man von dem Ex-R.E.M. Gitarristen Peter Buck und seinem ersten Soloalbum erwarten könnte, erklärte Scott McCaughey im März. Der langjährige Mitarbeiter und Begleiter R.E.M.s hatte damals in einer amerikanischen Radiosendung erzählt, dass Buck nach der Bandauflösung nun an eigenem Material arbeiten würde.

Nun zeigt sich, dass McCaughey mit beiden Behauptungen recht behalten hat. Denn nun wurde ein erster Track Bucks öffentlich, der „10 Million B.C“ betitelt wurde und am Wochenende in „Diane’s Kamikaze Fun Machine“-Sendung auf WFMU Premiere feierte. Dort hatte Gast-DJ Steve Wynn, der die Erlaubnis von seinem Baseball-Kumpanen Buck bekommen hatte, den Song präsentiert – wegen technischen Problemen musste er ihn vom Handy aus abspielen. Hier gibt es die ganze Sendung zum nachhören.

Auf der Aufnahme übernimmt Buck auch den Gesangspart, zuvor hatte er jedoch erklärt, dass er das nicht weiter machen wolle, sollte er mit dem Album auf Tour gehen.

Peter Buck – „10 Million B.C“:

Mehr zu R.E.M., gibt es hier:


Mick Jagger, Pearl Jam, R.E.M. und Co. haben offenen Brief an US-Politiker unterschrieben

Donald Trump hat schon viele Musiker verärgert, weil dieser in seinen Wahlkampfveranstaltungen Musik spielen ließ, obwohl die jeweiligen Künstler ihm die Nutzung untersagt hatten. Neben Neil Young haben auch The Rolling Stones deshalb damit gedroht, den US-Präsidenten zu verklagen. Nun haben über 50 Künstler einen offenen Brief unterschrieben, in dem sie Politiker dazu auffordern, die jeweiligen Acts im Vorfeld um Erlaubnis für eine Nutzung ihrer Songs zu bitten. Bekannte Künstler gehen auf die Barrikaden Der Brief wurde von der Artist Rights Alliance verfasst. Diese fordert, dass sowohl Demokraten als auch Republikaner klare Regeln schaffen. Für das Spielen von Musik bei…
Weiterlesen
Zur Startseite