aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Die 5 besten Unplugged-Alben: Rock, der Geschichte geschrieben hat

R.E.M.: Mike Mills verspricht Release von unveröffentlichtem Material

Wenn im Hause R.E.M. der verspätete Frühjahrsputz stattfindet, bedeutet das Weihnachten für Fans und Liebhaber: Wie Bassist Mike Mills in einem Interview zu verstehen gab, haben R.E.M. noch eine ganze Menge unveröffentlichtes Material in petto, das sie nun gern durchforsten, modifizieren und veröffentlichen möchten.

„Wir haben eine Menge Zeug im Keller, ein guter Teil davon ist noch nie veröffentlicht worden, aber wir haben festgestellt, dass wir gern etwas damit machen möchten“, äußerte sich Mills.

In welcher Form, wann und wie, bleibt derzeit noch abzuwarten. Fest steht nur, dass R.E.M. ihr Material so „besonders wie möglich“ bearbeiten und herausgeben wollen, weil „dieses Material ja auch besonders für uns ist. Wir haben so viel Zeit investiert, so viele Bedeutungen daran geknüpft – warum sollten wir es also einfach so rausschmeißen?“

Doch das Songmaterial soll nicht nur aus nostalgischen Gründen veröffentlicht werden. Für Mills, Stipe und Co. hat es auch einen weiteren ideellen Wert: „Die Veröffentlichungen machen unsere Trennung nicht zu diesem kalten, harten Schnitt. Sie verdeutlichen: ‚Okay, ich werde zwar nicht mehr mit Peter, Bill und Michael aufnehmen, aber wir erinnern uns und andere daran, wieviel Spaß wir hatten‘.“

Am kommenden Freitag gibt es „erst den Anfang“ der bevorstehenden Veröffentlichungsreihe von R.E.M.: Mit „Unplugged 1991/2001“ veröffentlichen sie ein Album, das ebenfalls bislang unbekannte Aufnahmen von den MTV-Unplugged-Sessions bereithält.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

R.E.M.: Reissue von „Monster“ - das steckt alles im Mega-Boxset

R.E.M. veröffentlichen im Herbst eine „25th Anniversary Edition“ ihres 1994 erschienenen Albums „Monster“ in verschiedenen Fassungen. Das Jubiläums-Box-Set enthält insgesamt sechs Discs, die keine Wünsche offen lassen. Neben einer remasterten Version des Albums findet sich auf einer weiteren Scheibe ein von Scott Litt neu angefertigter Mix, bei dem die Gitarren deutlich in den Hintergrund rücken und bei dem die intimen Lyrics und der Gesang von Michael Stipe mehr in den Vordergrund treten sollen. Die Band stellte dazu „What's The Frequency, Kenneth?“ ins Netz, um einen ersten Eindruck dieser Remix-Fassungen zu vermitteln. Er offenbart, dass es sich bei dem neuen Litt-Mix…
Weiterlesen
Zur Startseite