R.E.M.: Mike Mills verspricht Release von unveröffentlichtem Material


von

Wenn im Hause R.E.M. der verspätete Frühjahrsputz stattfindet, bedeutet das Weihnachten für Fans und Liebhaber: Wie Bassist Mike Mills in einem Interview zu verstehen gab, haben R.E.M. noch eine ganze Menge unveröffentlichtes Material in petto, das sie nun gern durchforsten, modifizieren und veröffentlichen möchten.

„Wir haben eine Menge Zeug im Keller, ein guter Teil davon ist noch nie veröffentlicht worden, aber wir haben festgestellt, dass wir gern etwas damit machen möchten“, äußerte sich Mills.

In welcher Form, wann und wie, bleibt derzeit noch abzuwarten. Fest steht nur, dass R.E.M. ihr Material so „besonders wie möglich“ bearbeiten und herausgeben wollen, weil „dieses Material ja auch besonders für uns ist. Wir haben so viel Zeit investiert, so viele Bedeutungen daran geknüpft – warum sollten wir es also einfach so rausschmeißen?“

Doch das Songmaterial soll nicht nur aus nostalgischen Gründen veröffentlicht werden. Für Mills, Stipe und Co. hat es auch einen weiteren ideellen Wert: „Die Veröffentlichungen machen unsere Trennung nicht zu diesem kalten, harten Schnitt. Sie verdeutlichen: ‚Okay, ich werde zwar nicht mehr mit Peter, Bill und Michael aufnehmen, aber wir erinnern uns und andere daran, wieviel Spaß wir hatten‘.“

Am kommenden Freitag gibt es „erst den Anfang“ der bevorstehenden Veröffentlichungsreihe von R.E.M.: Mit „Unplugged 1991/2001“ veröffentlichen sie ein Album, das ebenfalls bislang unbekannte Aufnahmen von den MTV-Unplugged-Sessions bereithält.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979) https://www.youtube.com/watch?v=q3Yl4ehzX-o Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop. Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or" (1997) https://www.youtube.com/watch?v=NcalJSO6jDY “Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite