aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Radiohead live in Israel: Das längste Konzert seit elf Jahren

Bereits im Vorfeld hatte der geplante Auftritt von Radiohead in Tel Aviv für mächtig viel Wirbel gesorgt. Viele  Musiker und andere Kulturschaffende engagierten sich in einem offenen Brief dafür, dass die Band das Konzert in Israel noch absagt.

In der öffentlichen Debatte hatten Künstler wie Roger Waters oder Ken Loach die Band dazu aufgerufen, sich am „Kultur-Boykott“ zu beteiligen. Die Begründung: Die israelische Regierung unterdrücke das palästinensische Volk – eine Bestreikung von Veranstaltungen in Israel solle daher Druck ausüben.

Doch Radiohead traten am Mittwoch auf, zuvor hatte Thom Yorke in der US-Ausgabe des „ROLLING STONE“ die seiner Meinung nach schädliche Wirkung des Boykotts beklagt, weil sie einen Dialog zwischen den einzelnen Parteien eher unterbinde, als fördere.

Am Ende zählte die Musik

Beim Gig in Tel Aviv machten Radiohead dann einfach Musik – und zwar ganz schön viel. Die Band spielte 27 Songs, inklusive zweier Blöcke mit Zugaben. Damit war es das längste Konzert von Radiohead in den vergangenen elf Jahren.

View this post on Instagram

#radiohead 🙌🏼

A post shared by Matan Naor (@matannaor12) on

Setlist: Radiohead live in Tel Aviv

  • „Daydreaming“
  • „Lucky“
  • „Ful Stop“
  • „Airbag“
  • „15 Step“
  • „Myxomatosis“
  • „All I Need“
  • „Pyramid Song“
  • „Everything in Its Right Place“
  • „Let Down“
  • „Bloom“
  • „Identikit“
  • „Weird Fishes/Arpeggi“
  • „The Numbers“
  • „2 + 2 = 5“
  • „Bodysnatchers“
  • „Idioteque“

Zugabe:

  • „No Surprises“
  • „Nude“
  • „Like Spinning Plates“
  • „Lotus Flower“
  • „Paranoid Android“
  • „Reckoner“

Zugabe 2:

  • „Creep“
  • „The Bends“
  • „There There“
  • „Karma Police“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Deshalb stieg Caren Miosga in den „Tagesthemen“ auf den Tisch

Vielen Menschen wird es so gegangen sein: Kurz nach der Meldung, dass mit Robin Williams einer der begabtesten und vielseitigsten Schauspieler der jüngeren Hollywood-Geschichte gestorben ist, flimmerten jene Bilder vor Augen, die den versierten Komiker und Charakterdarsteller berühmt gemacht hatten. Dazu gehört auch die inzwischen ikonische Filmszene aus Peter Weirs "Der Club der toten Dichter", in der die versammelte Schülerschaft zu Ehren des aus dem Amt getriebenen Lehrers John Keating auf die Tische steigt. Genauso wie es ihnen ihr Mentor vorgemacht hat, um zu veranschaulichen, dass so eine neue Perspektive auf die Dinge eingenommen werden könne. Am Tag, als Robin…
Weiterlesen
Zur Startseite