Spezial-Abo
Highlight: Rammstein live 2020: Tickets, Termine, Vorverkauf – FAQ

Rammstein unterstützen Homosexuelle in Polen, schwenken Pride-Flagge

Rammstein schienen es in der Vergangenheit aus vielerlei Gründen eher zu vermeiden, Fans und Zuhörer genau über ihre politische Ausrichtung aufzuklären. Vielmehr nutzten sie Gerüchte und Anspielungen als provokative PR-Werkzeuge. Zuletzt hielten sie bei einem Konzert in Frankfurt ein „Willkommen“-Schild hoch, was vermuten ließ, sie sprächen sich für die Seenotrettung im Mittelmeer aus.

Bei einem Konzert im polnischen Chorzów war Rammsteins Absicht ausnahmsweise einmal recht eindeutig: Während sie wie auch bei vergangenen Konzerten der diesjährigen Tour auf Schlauchbooten durchs Publikum getragen wurden, schwenkte Schlagzeuger Christoph Schneider eine riesige Regenbogen-Flagge. Ein kräftiges Statement im katholischen und sehr konservativen Polen.

Das neue Album von Rammstein jetzt auf Amazon bestellen

Sehen Sie hier, wie Rammstein-Schlagzeuger Christoph Schneider die Pride-Flagge schwenkt:

Das kann als unmissverständliche Geste für die LGBTQ-Gemeinde verstanden werden, die auch in Polen nach wie vor noch großer Diskriminierung ausgesetzt ist. Bei der Gay-Pride-Demonstration in der Stadt Białystok am vergangenen Samstag (20. Juli) wurden die Demonstranten brutal mit Steinen und Flaschen angegriffen, bespuckt und mit Urin bespritzt.


Rammstein: Tour-Verschiebung laut Medienberichten angeblich „so gut wie fix“

Weltweit müssen durch die grassierende COVID-19-Pandemie Konzerte und Tourneen abgesagt beziehungsweise verschoben werden. Nach den Informationen der österreichischen Tageszeitung „Kleine Zeitung“ könnte dies auch die kommende Europa-Tournee von Rammstein betreffen. Eigentlich hätte die Band um Frontmann Till Lindemann am 25. Mai 2020 ihren Tourneeauftakt im Klagenfurter Wörthersee-Stadion spielen sollen. Absage noch nicht bestätigt Offiziell wurde das Event, das nach wenigen Stunden ausverkauft war, noch nicht verschoben. Jedoch soll es „so gut wie fix“ sein, dass die Show nicht wie geplant stattfinden kann. Laut dem Geschäftsführer des Sportparks Klagenfurt (zu dem das Stadion gehört), Gert Unterköfler, wird bereits über Ersatztermine diskutiert.…
Weiterlesen
Zur Startseite