Highlight: 10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

Rammstein und die Flüchtlingsfrage: Was bedeutet das „Willkommen“-Schild?

Rammstein scheinen momentan größer als je zu vor zu sein. Mit ihren bis ins kleinste Detail durchchoreografierten Live-Shows, in denen sich die Bandmitglieder regelmäßig in Brand stecken lassen, der Bergarbeiter-Aufmachung und der durchdringenden Bass-Stimme Till Lindemanns sind sie in der derzeitigen internationalen Musiklandschaft unnachahmlich.

Doch ihr künstlerisches Konzept geht darüber hinaus, „nur“ Musik zu sein. Fast schon operesk wirkt die Idee des Gesamtkunstwerks Rammstein, das von vielen aufgrund ihres Strebens nach Schonungslosigkeit und Schock-Faktor nicht verstanden wird. Zu Recht? Gibt die Band mit ihren Provokationen, ob in grundsätzlichem Auftreten, Musik oder Text, Grund zu Missinterpretation? Wie zuletzt in ihrem kontrovers diskutierten Musikvideo zu „Deutschland“, in dessen Vorab-Teasern sich Lindemann & Co. in stilisierten KZ-Häftlingsuniformen am Galgen hängend zeigen? Ein heftiger PR-Move, auf den hätte verzichtet werden können, aber nichtsdestotrotz untermauert, dass Rammstein durchaus auch politisch sind.

„Rammstein“ von Rammstein jetzt auf Amazon bestellen

Rammstein zeigen „Willkommen“-Schild wie im „Ausländer“-Video

So offensichtlich dies oder etwa Anspielungen auf Kolonialismus und Ausbeutung (das eindeutige „Ausländer“-Video beispielsweise) nach Aufmerksamkeit heischende Kritik abgetan werden könnten, steht nach wie vor die Frage im Raum, was Rammstein eigentlich aussagen wollen und wie sie sich positionieren. Erneute Verwirrung stiftete nun ein bisher wohl ungesehener Akt während ihrer Live-Show am 13. Juli in der Commerzbank-Arena Frankfurt.

Nachdem die Bandmitglieder hier wie gewohnt in Schlauchbooten durch das Publikum getragen worden waren, blieb Lindemann auf der Bühne stehen und hielt unkommentiert ein „Willkommen“-Schild in die Höhe. Von vielen Zuschauern und Fans wurde dies im Nachhinein als klare Unterstützung der Seenotrettung im Mittelmeer interpretiert. Besonders im Zuge der Verhaftung der deutschen Kapitänin Carola Rackete, die mittlerweile vorerst freigelassen wurde, wurde dieses Thema in den vergangenen Wochen wieder vermehrt öffentlich diskutiert.

Im exklusiven Interview mit Rammstein, das in der Juni-Ausgabe des ROLLING STONE erschien, erklärte Keyboarder Flake, wie Rammstein politisch sein wollen:

Rammstein sind keine Punkband, die „Bullenschweine!“ oder „Deutschland Verrecke!“ ruft. Wir bringen ein solches Thema in eine künstlerische Form, die mit Metaphern spielt und tiefer geht, als simple Parolen.

Auch in den Songtexten der Band ließen sich bereits in der Vergangenheit immer mal wieder Textzeilen finden, deren politische Aussage kaum überhört werden kann. So singt Lindemann im 2001 erschienenen Lied „Links 2 3 4“:

Sie wollen mein Herz am rechten Fleck
Doch sehe ich dann nach unten weg
Da schlägt es links
Links
Links
Links
Auch die viel diskutierte Comeback-Single „Deutschland“ lässt Zuhörer über Rammsteins Intention grübeln: „Deutschland, meine Liebe kann ich dir nicht geben“, heißt es da. Eine klare gesellschaftspolitische Stellungnahme blieb bisher jedoch aus. Bis das passiert, kann weiterhin nur über Rammsteins Haltung gemutmaßt werden.

Die weiteren Tour-Termine von Rammstein live 2019:

  • 20. Juli 2019 Luxemburg, Roeser Festival Grounds
  • 24. Juli 2019 Kattowitz, Stadion Slaski
  • 29. Juli 2019 Moskau, VTB Arena
  • 02. August 2019 St. Petersburg, St.Petersburg-Stadion
  • 06. August 2019 Riga, Lucavsala
  • 10. August 2019 Tampera, Ratina Stadion
  • 14. August 2019 Stockholm, Stockholm Stadion
  • 18. August 2019 Oslo, Ullevaal Stadion
  • 22. August 2019 Wien, Ernst-Happel-Stadion

Rammsteins neues Album RAMMSTEIN ist am 17. Mai 2019 erschienen.


Charts: Lindemann hält Robbie Williams in Schach

Das Jahr des Till: Nach dem diesjährigen Rammstein-Erfolg mit dem „Rammstein“-Album geht auch das Nebenprojekt Till Lindemanns, „Lindemann“, mit dem schwedischen Multiinstrumentalisten Peter Tägtgren, in den deutschen Charts auf die Eins. Keine Chance für Robbie und Helene Wie schon die erste „Lindemann“-Platte „Skills in Pills“ (2015) stieg „F&M“ von 0 auf 1 ein. Damit hält Lindemann den Konkurrenten Robbie Williams in Schach, der mit seiner „The Christmas Present“-LP nur auf der 2 landete. Auf der Platte singt Williams ein Duett mit Helene Fischer – deren „Weihnachten“-Werk es nur auf Platz 37 schaffte. Die Toten Hosen verweilen mit „Alles ohne Strom“…
Weiterlesen
Zur Startseite