Highlight: Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

So viel kassieren Rammstein mit Werbung bei YouTube

Die Kommunikationsagentur Faktenkontor hat einen YouTuber-Relevanz-Index erstellt und dabei aufgelistet, welche Kanäle auf der Videoplattform am meisten Geld durch Werbung eingenommen haben – mit dabei sind auch Rammstein.

Das Ergebnis ist durchaus überraschend! Während die Promi-Seite „Promiflash“ mit ihren Celebrity-Videos mit Abstand auf Platz eins gelistet ist, folgen BibisBeautyPalace (YouTuberin Bianca „Bibi“ Heinicke) und der Webvideoproduzent Paluten (alias Patrick Mayer). Aber auf Rang sieben konnten sich mit einem Umsatz von 409.763,60 Euro Rammstein platzieren. Keine andere Band in Deutschland verdient so viel Geld mit Werbung für ihre Videos auf dem eigenen YouTube-Kanal.

Rammstein wissen, wie man im Internet für Aufmerksamkeit sorgt: Till Lindemann und Freundin Leila Lowfire

Was ist mit Product Placement?

YouTube zeigt manchmal vor, aber auch während vieler YouTube-Videos Werbung. Die Google-Tochter teilt die Einnahmen dann zwischen sich und dem Kanalbetreiber auf. Der Relevanz-Index bezieht sich allerdings nur auf diese Umsätze. Geld, das für Product Placement fließt, ist in der Statistik nicht enthalten. Hierüber gibt es aber auch keine offiziellen Zahlen. YouTube nennt sie nicht – und Youtube-Kanalbetreiber verschweigen sie lieber.

Was im Fall von Rammstein schon nach im Grunde wenig Geld aussieht, gilt auch für andere YouTuber: Kanäle mit Werbeeinnahmen im sechsstelligen Euro-Bereich sind im Grunde die Ausnahme. Nur etwa 80 von ihnen griffen im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro Werbeeinnahmen ab. Lediglich 416 Kanäle machten über Werbung überhaupt einen Umsatz von 10.000 Euro.

Jens Kalaene picture alliance / Jens Kalaene/dpa


IMA 2019: Die Gewinner & Highlights des Abends

Ein neuer Preis, eine neue Award-Show für die internationale Musikszene: Am 22. November wurde erstmals der International Music Award in Berlin verliehen – mit einer großen Live-Show, bei der Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet wurden, die Haltung und Innovationskraft unter Beweis stellen. Der „place to be“ war die Berliner Verti Music Hall, die seit Herbst 2018 zu den attraktivsten Orten in der Musikszene der Hauptstadt zählt. Durch den Abend führten Emmy-, Tony- und Grammy-Preisträger Billy Porter und Model/Schauspielerin Toni Garrn. Nominierte und Gewinner Art-Rock-Sängerin Anna Calvi konnte sich in der Kategorie „Sound“ gegen Solange und Little Simz durchsetzen. Holly Herndon durfte den „Future“-Award mit nach Hause neben. Zum…
Weiterlesen
Zur Startseite