aktuelle Podcast-Folge:

Rassismus-Vorwurf: Kamasi Washington beendet Wien-Konzert nach erstem Song

Der Jazz-Star Kamasi Washington beendete sein Konzert in Wien am Montagabend (8. Juli) nach nur einem Song, weil sein Vater angeblich von einer Security beschimpft wurde. Laut „Fader“ versuchte Rickey Washington Zutritt zur Location zu erhalten, ohne sich ausweisen zu können. Daraufhin soll es zu rassistischen Äußerungen des Wachmannes gekommen sein.

Demnach brach Washington den Auftritt in der Arena Wien nach dem ersten Stück „Truth“ ab und schilderte dem Publikum seine Entscheidung:

„Der Grund, warum wir heute Abend zu spät kommen, ist, weil ein Wachmann hier meinen Vater angegriffen hat. Und ich hatte eine wirklich schwierige Wahl“, sagte Washington den Zuschauern. „Ich ging hin und traf diesen Mann von Angesicht zu Angesicht. Ich sagte: „Sir, warum haben Sie meinen Vater angegriffen?“ Er sah mich an, lachte und meinte, weil er sich wie ein Arschloch benommen hat. Das hat er zu mir gesagt. Ich sagte: „Das kannst du ihm nicht antun. Wir gehen jetzt.“

„Heaven & Earth“ von Kamasi Washington hier bestellen

View this post on Instagram

Today was a tough day. As we were entering our show at #arenawien one of the security guards assaulted Kamasi’s father, @rickeywashington . When Kamasi calmly asked for and explanation from the security guard and his superior, they laughed in his face and told Kamasi that is father was acting like and asshole 🤷🏽‍♂️ It took everything in me to not respond to this level of hate with hate in return. Instead Kamasi kindly got on stage, explained to the audience what happened. We played and gave all our love to our audience for one song and left the venue as a united squad. That was not cool @arenawien, Vienna Austria. #westcoastgetdown #fuckracism @kamasiwashington #unitedwestand

A post shared by Tony Austin (@tonyaustindrums) on

Der afroamerikanische Musiker Rickey Washington ist als Saxophonist selbst Mitglied der Live-Band seines Sohnes. Laut des Veranstaltungsortes war die Beleidigung aber nicht rassistisch motiviert, sondern lediglich die Folge einer hitzigen Diskussion. In einem Statement der Arena Wien heißt es zum Vorfall:

„Die Situation hat sich bedauerlicherweise hochgeschaukelt und beide Parteien sind unnötig laut geworden. Nach einem ca. 10-minütigen Streitgespräch und mehrmaliger Versuche die Halle zu betreten, kam es zu einem gegenseitigen Anrempeln zwischen Kamasi Washingtons Vater und einem Arena-Security-Mitarbeiter. Es wurden keine Personen geschlagen oder verletzt und niemand ist gestürzt.“

Der Veranstalter entschuldigte sich bei den Besuchern und bestätigte, dass alle Ticketinhaber Rückerstattungen erhalten und der Erlös aus der Veranstaltung an eine nicht näher bezeichnete Wohltätigkeitsorganisation gespendet wird.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Rammstein live in Wien 2019: Tickets, Sicherheit, Wetter, Anfahrt

Es nähert sich das große Doppel-Finale von Rammsteins Europa-Stadion-Tournee. Gleich an zwei Abenden hintereinander spielen Till Lindemann & Co. in Wien ihr feuriges Programm und verabschieden sich dann erstmal in eine Bühnen-Pause. Allerdings nicht lange. Gleich im Mai 2020 beginnt in Klagenfurt schon die nächste große Europa-Stadion-Tour der Berliner. Für alle Fans, die bisher kein Ticket abgreifen konnten, gibt es allerdings schlechte Nachrichten. Auch die nächste Tour ist schon fast komplett ausverkauft. Nur einige sehr teure Tickets für Konzerte außerhalb Deutschlands sind auf Eventim noch begrenzt verfügbar. Rammstein live in Wien 2019: Gibt es noch Tickets? Selbstverständlich nicht! Beide Abende sind…
Weiterlesen
Zur Startseite